Der britische Schauspieler Daniel Craig (54), der durch seine Rolle als James Bond berühmt wurde, hat zugegeben, dass er 2006, nach der Veröffentlichung seines ersten Spionagefilms Casino Royale, feststellte, dass er Agent 007 tot sehen wollte. Dies verriet er in einem Interview mit der Sunday Times Culture.

Dem Star zufolge war er sich sicher, dass seine Schauspielerei nicht mehr als einen Film überdauern würde, und er hatte nicht erwartet, 15 Jahre lang in dem Franchise zu bleiben.

"Ich verließ die Berliner Premiere von "Casino Royale" mit Barbara Broccoli. Ich dachte wirklich, ich würde einen Bond-Film machen und dann wäre es vorbei. Aber da wussten wir schon, dass wir durchstarten würden. Ich erkannte das Ausmaß der Situation und fragte Barbara: "Wie viele noch? Drei? Vier?" Sie sagte: "Vier!" sagte ich: "Gut. Darf ich ihn dann töten?" Sie hat ja gesagt", verriet Craig.

Craig erhielt seinen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame. Quelle: Getty Images

Trotz der Vereinbarung kehrte Daniel zurück, um den fünften Film, "No Time to Die" (2021), zu drehen. Er gab jedoch zu, dass die Planung von Bonds Tod geheim gehalten werden musste, da die Studiobosse nicht begeistert von der Idee waren, die ikonische Figur zu töten.

"Ich sagte: "Das war's, ich will nicht mehr. Wenn wir Bond töten, können wir neu anfangen. Ich glaube, das hat Barbara auch gedacht. Aber, Gott segne sie, das Studio, MGM, sagte: "Wovon reden Sie? Hast du den Verstand verloren?" Es gab ein Zögern. Wir mussten es also heimlich machen", so der Schauspieler weiter.

Im Film kam Bond bei einer Explosion ums Leben, nachdem er sich entschlossen hatte, auf der Insel zu bleiben, nachdem er absichtlich mit einer biologischen Waffe kontaminiert worden war, was bedeutet hätte, dass er seine Geliebte, Dr. Madeleine Swann, gespielt von Lea Seydoux, oder ihre Tochter nie wieder hätte berühren können, und Daniel hielt es für den richtigen Weg, auf wunderbare Weise zu gehen.

"Die wahre Tragödie ist, wenn man absolut keine Wahl hat. Wir mussten einen Weg finden, seinen Tod unfreiwillig zu machen.

"Es war der glücklichste Moment in Bonds Leben, denn er fand genau das, wonach er suchte. Wie jeder andere Mensch auf der Erde suchte er nur nach Liebe", betonte Craig.

Daniel Craig hat James Bond in fünf Filmen gespielt. Quelle: Getty Images

Daniel hat schon früher überholte James-Bond-Handlungsstränge aus früheren Filmen der Reihe angesprochen, etwa die Vorstellung von glamourösen Wegwerf-Bond-Girls:

"Natürlich ist vieles von dem, was in den vorherigen Filmen passiert ist, jetzt fragwürdig... zu verschiedenen Zeiten, aber wir wollten die Essenz im neuen Film nicht verlieren. Es ist immer noch ein Bond-Film. Mir wurde die Freiheit gegeben, darauf Einfluss zu nehmen, aber das habe ich nie vergessen. Wir können alle Schlüsselelemente und Dinge, die die Menschen über die Jahre hinweg geliebt haben, beibehalten, aber wir passen uns an. Eines meiner Hauptziele ist es, dass alle Figuren, insbesondere die Frauen, brillant und glaubwürdig sind."

Daniel verriet auch, dass er bei den Dreharbeiten zu seiner letzten Szene als Bond von seinen Gefühlen überwältigt war.

Beliebte Nachrichten jetzt

55-jährige Salma Hayek erzählte, was ihr hilft, fit zu bleiben

Wie der Star der Fernsehserie "Sklavin Isaura", Lucelia Santos, mit 64 Jahren aussieht

Wie nun Vanessa Paradis lebt, die Mutter der Kinder von Johnny Depp, die er nie geheiratet hat

"Für großartige Verdienste": Die japanische Katze wurde zur Polizeichefin, weil sie einen Mann gerettet hatte

Mehr anzeigen

"Alle kamen, alle Abteilungsleiter, und ich dachte: "Oh mein Gott, ich muss eine Rede halten, das ist mein schlimmster Albtraum'. Es hat sich alles von selbst ergeben. All diese Leute, mit denen ich jeden Tag zusammenarbeite, vor allem bei diesem Film, die kollektive Anstrengung war so groß und hat mir so viel bedeutet, jeder hat diese harte Arbeit geleistet - das werde ich so sehr vermissen."

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

„Echter Spion“: wer der Hauptanwärter auf die Rolle von James Bond ist, Details

Daniel Craig hat sich wegen des Baumes mit seinen Nachbarn gestritten