Ein internationales Team von Wissenschaftlern hat mit Hilfe des CHIME-Radioteleskops in Kanada 25 neue mysteriöse Signale aus dem Weltraum entdeckt, deren Natur noch nicht vollständig bekannt ist. Dabei handelt es sich um schnelle Radiobursts (FRBs), kurzlebige Energieausbrüche.

Und sie setzen in einer einzigen Millisekunde mehr Energie frei als die Sonne in drei Tagen. Bestehende Theorien können den Ursprung dieser kosmischen Phänomene nicht vollständig erklären, und einige Wissenschaftler glauben sogar, dass sie ein Mittel zur Kommunikation zwischen außerirdischen Zivilisationen sind, schreibt ScienceAlert.

Bis heute haben Astronomen mit dem Radioteleskop CHIME mehr als 1000 schnelle Radiobursts gefunden, von denen die meisten nur wenige Millisekunden lang sind. Aber einige von ihnen wiederholen sich ständig. Es sind diese wiederkehrenden FRBs, nämlich 25 neue Signale, die die Wissenschaftler entdeckt haben.

Signale aus dem Weltraum. Quelle:NASA

Keine Theorie kann die Art dieser Signale vollständig erklären, oder woher sie genau kommen. Einige Wissenschaftler glauben, dass sie von Neutronensternen oder schwarzen Löchern ausgehen, andere glauben, dass ihre Quellen Pulsare und Magnetare (eine besondere Art von Neutronensternen) sind, während wieder andere darauf bestehen, dass außerirdische Zivilisationen auf diese Weise kommunizieren.

Das CHIME-Radioteleskop wurde ursprünglich entwickelt, um die Geschichte der Expansion des Universums zu erforschen, hat sich aber auch als ideales Instrument zur Entdeckung von FRBs erwiesen. Von den mehr als 1.000 schnellen Radiobursts, die Wissenschaftler bisher entdeckt haben, wurden nur 29 als sich wiederholende Signale erkannt.

Und es stellte sich heraus, dass sie sich höchst unregelmäßig wiederholten. Die einzige Ausnahme von dieser Regel ist ein schneller Radioburst namens FRB 180916, der regelmäßig alle 16 Tage entdeckt wird.

CHIME-Radioteleskop. Quelle:Universe Today

Die Wissenschaftler haben nicht nur 25 neue FRBs entdeckt, sondern auch einige Merkmale dieser Signale herausgefunden, die ein genaueres Bild von ihren Ursachen und ihrer Natur geben könnten.

Die Wissenschaftler sind zu dem Schluss gekommen, dass einige einmalige FRBs in der Tat wiederkehren können, nur sind ihre Quellen nicht so aktiv und ihre Wiederholung wurde bisher nicht aufgezeichnet.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Kopie der Milchstraße erschien über Hawaii: Wissenschaftler erklärten, woher die neue "Galaxie" stammt

Beliebte Nachrichten jetzt

Adriana Lima zeigt sich drei Monate nach ihrer Geburt auf dem Laufsteg - die Gesellschaft reagiert unterschiedlich auf sie

„Verborgener Reichtum“: Fast 30 Jahre lang bewahrte ein Millionär-Einsiedler den seltensten Sportwagen in seiner Garage auf

Wie der 61-jährige Sohn von Brigitte Bardot aussieht, den sie einmal verlassen hat

Wie eine Künstlerin Skulpturen aus ihrem Haar schafft

Mehr anzeigen

Auf Wiedersehen Milchstraße: Selbst die hellsten Sterne werden bald vom Nachthimmel der Erde verschwinden, Details