Gemäß Paragraph 857 des Bürgerlichen Gesetzbuches erfolgt die Übertragung des Vermögens eines Verstorbenen auf seine Erben. Falls keine Testamentserrichtung zum Zeitpunkt des Todes stattgefunden hat, tritt die gesetzliche Erbfolge in Kraft. Es ist besonders wichtig, dass Rentner frühzeitig darüber nachdenken, ein Testament zu verfassen.

Ein Testament wird verfasst.<!--EndFragment--> Quelle: 24hamburg.de

Rentner, die ihre Nachlassregelung selbst bestimmen möchten, sollten ein Testament verfassen. Ein Testament ist eine freiwillige Verfügung über das eigene Vermögen, die nach dem Tod wirksam wird. In der Regel muss ein Testament handschriftlich, eigenhändig und lesbar verfasst werden, um das Erbe zu regeln.

Es gibt bestimmte Angaben des Erblassers, die auf dem Testament unbedingt vermerkt werden müssen, da es sonst seine Gültigkeit verlieren kann. Dazu gehören das Datum, der Ort, der vollständige Name und die eigene Unterschrift. Die Formulierung muss klar und eindeutig sein, um falsche Interpretationen zu vermeiden.

Falls ein Rentner aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage ist, ein Testament selbst zu verfassen, kann er einen Rechtsanwalt oder Notar beauftragen. Diese Personen stellen sicher, dass das Testament im Sinne des Erblassers erstellt wird.

Eine Beglaubigung des Testaments beim Notar ist ebenfalls eine Option, dies gilt auch für Patientenverfügungen. Das Aufsetzen eines Testaments durch einen Anwalt oder Notar ist jedoch mit Kosten verbunden. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass das Testament auch ohne diese Wege gültig ist, solange die Formvorschriften eingehalten werden.

Das Verfassen eines Testaments ist insbesondere für Rentner von Bedeutung, denen die gesetzliche Erbfolge nicht zusagt. Gemäß dieser Erbfolge erben in erster Linie die eigenen Kinder und der Ehepartner. Wenn diese nicht vorhanden sind, geht das Eigentum an die übrige Verwandtschaft über.

Jede Person, einschließlich juristischer Personen, kann als Erbe festgelegt werden, mit Ausnahme von Tieren. Ein Testament kann von jedem Verbraucher in Deutschland, der älter als 18 Jahre ist, verfasst werden. Für Personen, die ihr Testament bereits im Alter von 16 Jahren verfassen möchten, ist die Anwesenheit eines Notars erforderlich. Ein Testament gewinnt jedoch mit zunehmendem Alter an Bedeutung.

Die folgenden Voraussetzungen gelten für ein Testament:

  • Es muss handschriftlich, eigenhändig und lesbar verfasst sein.
  • Das Testament muss das Datum, den Ort, den vollen Namen und die Unterschrift enthalten.
  • Es sollte klar und detailliert verfasst sein, um falsche Interpretationen zu vermeiden.

Beliebte Nachrichten jetzt

Annegret Raunig brachte Vierlinge zur Welt, als sie 65 Jahre alt und bereits Mutter von 13 Kindern war: Wie die Familie jetzt lebt

Zoologen verwechselten einen Albino-Grizzlybären mit einem Eisbären und schickten ihn zum Nordpol, Details

Eine natürliche Seltenheit: Eine Stute wurde zur Mutter von zwei Zwillingsfohlen

Wie sieht heute der 60-jährige Sohn von Brigitte Bardot aus, den sie aufgegeben hat

Mehr anzeigen

Ein Testament wird verfasst.<!--EndFragment--> Quelle: 24hamburg.de

Obwohl es unangenehm ist, sich mit dem eigenen Ableben auseinanderzusetzen, rückt dieses Ereignis im Alter unausweichlich näher. Im Falle des Ablebens eines Verbrauchers müssen einige bürokratische Hürden genommen werden. Wenn der Verstorbene verheiratet war, erhalten die Hinterbliebenen oft eine Witwenrente und können während des Sterbevierteljahres auch die Rente des Verstorbenen beziehen.

Es ist in der Regel ratsam, ein Testament zu erstellen, um eine klare Erbfolge festzulegen. Alternativ kann auch ein Erbvertrag abgeschlossen werden, der im Vergleich zum Testament in der Regel unwiderruflich ist.

Quelle: 24hamburg.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Vorzeitig und ohne Abzüge in Rente gehen: Was man beachten muss