In einem der Schutzgebiete der chinesischen Insel Hainan haben Zoologen ein neues Paar seltener Primaten entdeckt - Hainan Gibbons.

Diese Primatenart ist besonders von menschlichen Aktivitäten betroffen. In den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts waren es etwa 2000 Tiere, und bereits in den 70er Jahren ging die Population auf 10 zurück. Heute leben mehr als 30 Gibbons in der Waldzone der Insel.

Laut Angaben der Anwohner haben sie kürzlich die Stimmen eines Paares Gibbons gehört, die in einem abgelegenen Teil des Waldes leben - weit entfernt vom Lebensraum der Hauptbevölkerung von Hainan-Gibbons. Und wenig später sahen sie ein Männchen und ein Weibchen. Dies war ein neues Paar.

Gibbons sind berühmt für ihre lauten Schreie, die im ganzen Wald zu hören sind. Also benachrichtigen sie die Rivalen, dass das Gebiet besetzt ist. Beim Erstellen eines Paares singen Gibbons im Duett. Meistens hört man sie im Morgengrauen singen. Dies schafft eine starke Bindung zwischen ihnen.

Foto: zoopicture.com

Hainanische Gibbons hätten vollständig von unserem Planeten verschwinden können, wenn die Naturschutzstruktur "Kaduri Farm and Botanical Garden" nicht eingegriffen hätte. Sie haben das Projekt zur Rettung dieser Primaten im Bawangling National Reserve ins Leben gerufen.

Hainan-Gibbons sind Baumbewohner. Deshalb ist ihre Zahl nach der Entwaldung so stark zurückgegangen. Die Wälder des 20. Jahrhunderts wurden für landwirtschaftliche Betriebe aktiv abgeholzt. Jagd und Wilderei haben ebenfalls Bestandsrückgang stark beeinflusst.

Foto: zoopicture.com

Die erste vollständige Zählung, die 2003 stattfand, ergab, dass nur noch 13 dieser Primaten übrig waren. Nach der Gründung des Projekts zur Erhaltung von Gibbons war ein positiver Trend zu beobachten.

"Jetzt nimmt die Gibbon-Bevölkerung allmählich zu, was als gute Nachricht angesehen werden kann, die alle Projektmitarbeiter und Freunde aufmuntern kann", sagte Philip Lo, Senior Conservation Officer.

„Wir sind sehr ermutigt, dass die Anzahl der Hainan-Gibbons zunimmt, aber wir müssen über die Gefahr sprechen, die noch besteht. Daher wird diese Art von der IUCN im Roten Buch als „gefährdet“ eingestuft.

Quelle: zoopicture.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

„Nichts gibt es umsonst“: Eine Frau, die drei Häuser in Italien für ein Euro kaufte, erzählte über die tatsächlichen Kosten der Reparatur

"Haus mit den Geistern": Wie ein vor 30 Jahren verlassenes Herrenhaus aussieht, in dem die Anwesenheit der Bewohner noch zu spüren ist

Ein Hund steckte seine Pfote durch Gitter, nur um Menschen zu berühren

Ruhestand mit Stil: 86-jährige Frau lebt sieben Jahre lang auf einem Kreuzfahrtschiff

Mehr anzeigen

Ein indischer Förster hat einen neugeborenen Elefanten selbst in den Dschungel gebracht

Der Welpe lebte eine Woche lang ohne Futter und Wasser, doch Freiwilligen fanden ihm einen liebevollen Besitzer