Die Schauspielerin konnte nicht auf die Liebe des Autors von "Drei Kameraden" und "Arc de Triomphe" reagieren und ruinierte sein Leben.

Im Jahr 1970 in der Schweiz, wurden Remarque begraben - der große Schriftsteller, Autor von "Arc de Triomphe", "Drei Kameraden" und "Geborgtes Leben". Die Witwe, eine schöne alte Frau, verbarg ihr tränenreiches Gesicht unter einem dicken Schleier. Die Stille wurde durch gelegentliches Schluchzen unterbrochen. Plötzlich, wie im Traum, fuhr ein schwarzes Auto langsam die Friedhofsallee hinauf, ein Kurier stieg aus und überreichte der Witwe einen großen Rosenstrauß und eine Karte. Die Dame las die Karte und warf sie nervös zusammen mit dem Blumenstrauß in die Büsche. Ein Reporter hob die Karte schnell auf und las sie laut vor: "Auf Wiedersehen, mein Schatz. Marlene Dietrich."

Marlene Dietrich und Erich Maria Remarque. Quelle: goodhouse.com

Wie sie sich kennenlernten: Marlene und ihr ehemaliger Liebhaber Joseph Sternberg saßen in einem Hotelrestaurant in Venedig. Das war im Jahr 1938. Ein Fremder, gut aussehend und gut gekleidet, trat an ihren Tisch und stellte sich vor: Erich Maria Remarque.
Marlene sagte, dass es ihr schien: ein lebender Klassiker sollte älter sein und fügte hinzu: "An der Westfront, keine Veränderung. Remarque sagte, der Roman sei es wert, allein für dieses Kompliment geschrieben zu werden. Marlene zog eine Zigarette heraus. Remarque schnippte mit einem goldenen Feuerzeug. Bald tanzten sie und Sternberg war weg. Remarque und Marlene Dietrich unterhielten sich bis zum Morgen, und am Morgen war der Schriftsteller Hals über Kopf in sie verliebt. Und es hat ihr gefallen - sie wollte schon lange die Muse von jemandem sein.

Remarque und Marlene Dietrich redeten bis zum Morgen, und am Morgen war der Schriftsteller Hals über Kopf in sie verliebt.

Marlene Dietrich. Quelle: goodhouse.com

Marlene Dietrich
Sie trafen sich in einer schrecklichen, wolkenverhangenen Zeit, die für beide feindlich war. In der Luft hängt bleierner Nebel, der den Krieg erahnen lässt, und sie sind trotzig unangepasst: die Schauspielerin ist schön und frei, der Schriftsteller betont bürgerlich: er sammelt eine Gemälde- und Antiquitätensammlung und lebt meist als Flüchtling, dessen Bücher in seiner Heimat verbrannt werden.

Sie und er hassten gleichermaßen den schwarzen Schatten, der sich über ihrer Heimat abzeichnete, und sahen mit Entsetzen zu, wie sich die Menschen in ihrem Land veränderten. Auswanderer, Landstreicher, Menschen, die ihre Heimat verloren hatten. Diese Liebe war wie Verzweiflung.

Briefe an Tante Lena.
Aber sie waren beide die schlechteste Wahl füreinander. Remarque betrachtete seinen schriftstellerischen Erfolg und die hohen Honorare als Zufall. Es schien ihm, dass er ein durchschnittlicher Schriftsteller ist, aber als Mann weit hinter dem Bild zurückbleibt, das er die ganze Zeit von sich zeichnete: ein stiller Superheld, ein nie betrunkener Macho, ein Krieger, der immer auf der Seite des Guten steht.

Marlene Dietrich und Erich Maria Remarque. Quelle: goodhouse.com

Marlene behandelte Remarque wie ein Lieblingsspielzeug: Sie liebte es, seine scharfen politischen Wortspiele zu wiederholen, sie liebte es, sich mit ihm auf Zeitungsfotos zu zeigen; überhaupt war er der wichtigste Diamant in ihrer Hollywood-Entourage. Wenn sie sich stritten, schrieb Remarque im Namen des kleinen Jungen Briefe an "Tante Lena" und flehte sie an, zurück zu kommen.

Lange Zeit lebten sie in verschiedenen Ländern - er in Frankreich, sie in Amerika. Doch mitten im Zweiten Weltkrieg in Europa war es gefährlich, und Marlene Dietrich rief den Schriftsteller zu sich. Remarque zog in ein nahe gelegenes Haus. Er drückte bei unzähligen Ehebrüchen der Schauspielerin ein Auge zu, obwohl er aus Eifersucht nicht arbeiten konnte, und machte ihr beharrlich einen Heiratsantrag. Marlene lachte und lehnte die ganze Zeit ab. Er fuhr fort, ihr Briefe zu schreiben, und sie wurden der Höhepunkt seines Schreibens. In diesen Briefen erschien eine neue Marlene, nicht so, wie sie jeder kannte. Nicht kaltes geselliges Beisammensein, umgeben von unendlich vielen Liebhabern und einer unglaublichen, überirdischen, perfekten Kreatur.

Schmutzige Liebe
Die unglückliche Liebe plagte den Schriftsteller für den Rest seines Lebens.Die Art und Weise, wie Remarque einer Hollywood-Schauspielerin hinterherlief, hat seinem schriftstellerischen Ruf sehr geschadet - in den Kreisen der eingewanderten Antifaschisten hätte man ihn lieber mit ernsten Dingen beschäftigt gesehen, nicht mit "Meerwellenaugen". Aber für ihn war Marlene der einzige Sinn des Lebens.

Beliebte Nachrichten jetzt

"Schicksalhaftes Treffen": Nachtruf führte einen Polizisten zu einem winzigen Welpen

"Alles, was man zum Leben braucht": Ein Obdachloser ließ sich in einem winzigen Haus nieder, das mit einem 3D-Drucker gedruckt wurde

Fünfzehn Jahre lang verheimlichte eine Frau die Tatsache, dass sie keine Zwillinge zur Welt brachte: jetzt ist das Geheimnis enthüllt

"Als ich spät nach Hause kam, folgte mir ein Hund. Zu Hause wurde es mir klar, dass es mein Schutzengel war"

Mehr anzeigen

Im Jahr 1953 hat Remarque eine geballte Ladung Selbstachtung gesammelt und sich für ein Ultimatum entschieden: Entweder die Dietrich heiratet ihn, oder er heiratet die Schauspielerin Paulette Godard. Dietrich lachte und lehnte ihn wieder ab.

Marlene Dietrich und Erich Maria Remarque. Quelle: goodhouse.com

Remarques Familienleben mit Paulette war traurig. Paulette ist oft weggefahren, die ganze Zeit irgendwohin, und er hat versucht zu schreiben und hat die ganze Zeit getrunken. Eines Tages gestand er einem engen Freund, dass er sich selbst nicht ertragen könne, nüchtern zu sein, und schon gar nicht bereit sei, andere dieser Tortur auszusetzen. Der Schriftsteller die ganze Zeit versucht zu verstehen, wie es sich herausstellte: Er traf eine perfekte Frau, aber ihre "schmutzige Liebe" ruiniert ihr Leben. Der verheiratete Remarque schrieb weiter an seine Schauspielerin.

"Ich will mit dir zusammen sein, und ich will nichts anderes. Du musst wissen, dass ich existiere. Und du brauchst keine Angst vor irgendetwas zu haben. Du musst spüren, dass ich immer bei dir sein werde."
Was Marlene Dietrich zu diesen Briefen schrieb, wissen wir nicht: die sind nicht erhalten, es heißt, sie seien von der Frau des Schreibers vernichtet worden. Aber die Tochter einer Schauspielerin sagt, dass die Briefe von Remarque, einige Buchstaben verschwommen von Tränen, die auf sie fiel. Stolze Schönheit, die jeder für herzlos hielt, sie weinte, als sie sie las ...

Quelle: goodhouse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Menschen bewundern die Schönheit der Schwestern: Doch vor 22 Jahren brachte eine von ihnen eine zweite Schwester zur Welt

Die Mutter wurde als verschwenderisch bezeichnet: Sie schenkte ihrem zwölfjährigen Sohn einen Rolls-Royce