Pferde haben etwas Besonderes und Erhabenes an sich. Vielleicht hat es mit ihrem anmutigen Gang zu tun oder dem unsagbaren Gefühl, das man manchmal im Sattel erlebt, wenn der Wind in den Ohren zu pfeifen beginnt und der Boden sich unter den Hufen zu verlieren beginnt. So oder so, Menschen und Pferde haben eine starke und freundschaftliche Bindung.

2016 konnte Ovidiu Roche, Tierarzt im Vier Pfoten-Team, dies unter Beweis stellen, indem er ein Pferd von seinen fest angebundenen Fesseln befreite und dafür mit einem innigen Kuss belohnt wurde. Es ist schön zu wissen, dass es da draußen Menschen gibt, die auch vor Wildpferden keine Scheu haben und ihnen die Liebe und den Respekt entgegenbringen, den sie verdienen. Glücklicherweise wurde der Vorfall auf Video festgehalten.

Pfred und Mann. Quelle: apost.com

Besucher des rumänischen Biosphärenreservats Letia im Donaudelta können hier Wildpferde in freier Wildbahn grasen sehen. Wie die Ausgabe von The Guardian berichtet, leben etwa 4 Tausend dieser Tiere dauerhaft in diesem Gebiet. Es ist in der Tat sehenswert, denn es gibt nur wenige Orte in Europa, an denen diese anmutigen Geschöpfe frei umherstreifen können.

Derzeit gibt es eine laufende Diskussion über die Zukunft der Art im Letia-Reservat. Tatsache ist, dass ihre Population weiter wächst und dies das Gleichgewicht des lokalen Ökosystems stören kann. Außerdem ist es bedauerlich, dass viele Einheimische diese schönen Tiere misshandeln.

Pferd. Quelle: apost.com

Der "Express" berichtete über den Fall von Ovidiu Roche, einem Tierarzt aus dem "Vier Pfoten Team". Bei der Arbeit stieß er auf ein Wildpferd mit bandagierten Füßen, wie es in Rumänien üblich ist.

Die Bandagen an den Vorderbeinen sind dafür bekannt, dass sie dem Tier Schmerzen und viel Unbehagen bereiten. Roshu konnte nicht vorbeigehen und beschloss, dem Pferd zu helfen, sich zu befreien.

Er war sich von Anfang an bewusst, dass die Annäherung an ein Wildpferd sowohl für ihn als auch für das Tier selbst gefährlich sein könnte. Schließlich könnte es durch den Schreck gelähmt sein und versuchen, trotz seiner Fesseln zu entkommen. Außerdem kann ein verzweifeltes und in Panik geratenes Pferd durchaus einen sich nähernden Menschen angreifen.

Pferd. Quelle: apost.com

Der erfahrene Tierarzt von Vier Pfoten wusste, dass er nur einem ruhigen Tier helfen konnte. Also benutzte er zunächst ein Beruhigungsmittel. Danach näherte er sich schnell dem Pferd, schloss dessen Augen und machte sich an die Arbeit. In der Nähe stand ein anderes Pferd und beobachtete neugierig, wie Roshu versuchte, ihre Freundin zu befreien.

Als sie dies schließlich taten, bemerkten sie, dass sich die Beine des Pferdes in einer Kette verfangen hatten. Offenbar hatte es jemand zum Schlachten gemästet. Zum Glück hatte Roshu eine Zange zur Hand. Hartnäckig arbeitete er weiter und ignorierte die Tatsache, dass sich immer mehr Pferde um ihn versammelten. Schließlich gelang es, die Ketten zu entfernen.

Beliebte Nachrichten jetzt

Wen Mücken „lieben“: Wissenschaftler haben erzählt, wen Insekten beißen und wen nicht

"Ich muss ihn ihnen geben": eine alte Frau weinte, indem sie den Transportkorb mit ihrem alten Kater hielt

"Die Besitzer des Strandes": Wie eine Gruppe von Haien beschloss, Urlauber daran zu erinnern, wer das Sagen hat

"Unterstützung in schwierigen Zeiten": Eine intelligente Hündin hat gelernt, ihrem vierbeinigen Freund in schwierigen Situationen zu helfen

Mehr anzeigen

Bald kam das Pferd wieder zur Besinnung, und das "Four Paws"-Team entfernte die Augenmuscheln vom Kopf und half ihm wieder auf die Beine.

Die anmutige Kreatur war so glücklich über ihre neu gewonnene Freiheit, dass sie sogar beschloss, ihren Retter mit einem herzlichen Kuss zu belohnen. Wie schön zu wissen, dass es auch heute noch Menschen gibt, die keine Zeit und Mühe scheuen, um einem Tier in Not zu helfen. Auch in den schwersten Zeiten ist in dieser Welt Platz für Liebe, Freundlichkeit und aufrichtige Anteilnahme.

Quelle: apost.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Tierschützer retteten einen zotteligen Hund, der kaum laufen konnte, und zeigten der Welt sein nettes Schnäuzchen

Die Frau schafft es, die übrigen Alimentationsgelder vom Ex-Ehemann zu bekommen, aber erst nach fünfzig Jahren