Es ist schwer, einen Juwelier zu finden, der berühmter ist als Carl Fabergé. Die Ostereier, die er für die kaiserliche Familie schuf, sind heute Millionen von Dollar wert und gelten als unübertroffene Beispiele für Schmuckkunst. Fabergés Leben war kompliziert - er erlebte die unbeschwerten Jahre auf dem Höhepunkt seines Ruhmes, aber auch die dunklen Tage des Exils, des Vergessens und der Armut.

Auf die Idee, Ostereier zu gestalten, kam Kaiser Alexander III. im Jahr 1885. Damals beauftragte der Kaiser einen Juwelier, ein ausgefallenes Objekt für das heilige Fest zu schaffen. Carl Fabergé fertigte das Hühnerei, das mit weißem Email überzogen ist. Das Ei war ein Eigelb aus Gold, das eine kleine Henne mit Rubinaugen enthielt.

Сarl Faberge. Quelle: nubenews.com

Die erste Kreation sorgte bei Hofe für Furore, und seither hat Fabergé jedes Jahr mehr und mehr Kuriositäten produziert. Insgesamt wurden 71 Eier hergestellt (davon 52 für die kaiserliche Familie). Die Schmuckmanufaktur Fabergé begann exklusiv am Hof zu arbeiten; neben Ostersouvenirs schuf Carl Fabergé Schatullen, Schmuck und allerlei Accessoires.

Fabergés Produkte wurden in den größten Städten Russlands verkauft und es schien, dass dem bedeutenden Juwelier eine sorgenfreie Zukunft bevorstand. Diese Illusionen wurden 1917 zerstreut, als die Bolschewiki an die Macht kamen. Die Revolution berührte Karl zunächst nicht, obwohl sich in seinem Haus Schätze im Wert von 7,5 Millionen Goldrubel befanden. Zur Sicherheit befanden sich die Juwelen in einem gepanzerten Fahrstuhltresor, der mit dem Stromnetz verbunden war.

Kaukasisch, Fabergé-Ei, 1893.  Quelle: nubenews.com

Das Haus von Carl Fabergé beherbergte neben seinem eigenen Schmuck auch den Schmuck von Ausländern, der nicht aus Russland herausgebracht werden durfte. Als sich abzeichnete, dass die Bolschewiken Fabergé erreichen würden, übergab der Juwelier sein Haus an eine Schweizer Mission (damals gab es ein Gesetz zum Schutz des Eigentums von Ausländern). Er packte alle Juwelen in 7 Koffer, und ein vollständiges Inventar davon nahm 20 Seiten ein! Das Versteck existierte bis Mai 1919, dann führten die Bolschewiken entgegen dem Gesetz eine Hausdurchsuchung durch.

Maiglöckchen, Fabergé-Ei, 1898.  Quelle: nubenews.com

Über das weitere Schicksal des Schatzes gibt es mehrere Versionen. Nach einer Version wurden alle Juwelen von den Bolschewiken beschlagnahmt und später ins Ausland verkauft; nach einer anderen wurden einige Kisten vorab in die norwegische Botschaft gebracht, von dort aber zusammen mit den Archivdaten gestohlen; nach einer dritten Version konnten Karl Fabergé und seine Söhne einen Teil der Juwelen in Verstecken verstecken.

Erinnerung an Asow, Fabergé-Ei, 1891.  Quelle: nubenews.com

Nach dem Vorfall musste Carl Fabergé Russland verlassen, und alles wurde ihm genommen - sein Lieblingsgeschäft, sein Millionenvermögen und seine Heimatstadt. Nach seiner Übersiedlung in die Schweiz führte er ein tristes Dasein und sehnte sich nach seinem früheren Leben. Carl starb 1920. Im selben Jahr verlor der von ihm entworfene Schmuck an Wert. Erst nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kehrte die Nachfrage nach Kuriositäten zurück.

Quelle: nubenews.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

Eine Familie fand im Wald einen verlassenen Bus: Im Inneren befand sich ein Einsiedlerhaus, auf das Stadtbewohner neidosch sein können

Man fand Obstkörbe in einer versunkenen Stadt von Ägypten, Details

„Freunde haben mich überredet, mein Haus zu verkaufen“: Der neue Besitzer des Hauses fand eine Puppe in der Wand, Details

Die Besitzer führten Reparaturen durch und fanden unter der Tapete eine Nachricht aus dem Jahr 1975, Details

Mehr anzeigen

"Wenn der Kühlschrank schlecht riecht, nehme ich ein Stück Watte": die Frau teilte eine einfache Methode

Ein Kindheitstraum: Ein Mann schuf ein Haus aus Schutt und Baumrinde