Der Kater Martin hatte mit dem ersten Besitzer kein Glück.

Er lebte lange Zeit mit einem Mann in einem Haus, aber der Mann mochte das Haustier nicht, er behandelte das Tier schlecht, manchmal ließ es ihn mehrere Tage nicht ins Haus. Es wurde noch schlimmer, als Martin auf der Straße eine ernsthafte Augenwunde bekam.

Nach einer Weile setzte der Besitzer das Tier auf der Straße aus, und diese Geschichte wäre zu Ende gewesen, aber ein wachsamer Nachbar hat den Kater abgeholt und ins Tierheim gebracht. Tierärzte des Tierheims taten ihr Bestes, aber es gelang ihnen nicht, Martins Augen zu retten.

Man fand aber schnell eine neue Familie für den Kater, es war die Familie Tucker. Die Leute sind sehr tierlieb, sie hatten eine alte 14-jährige Katze namens Miss Kitty und die Besitzer wollten ein neues Haustier aus dem Tierheim nehmen, damit sich ihre Katze nicht langweilte.

Alles lief aber anders. Die Katze weigerte sich rundweg, Martin im Haus aufzunehmen, sie zischte ihn an, knurrte und winkte mit der Pfote. Der Kater versuchte nicht, auf die Angriffe zu reagieren, er krümmte sich zusammen in einer Ecke und saß dort.

Die Besitzer dachten, dass die Zeit alles in Ordnung bringen wird, aber es half nichts, und nach Monaten reagierte Miss Kitty auf Martin immer noch unfreundlich wie zuvor. Es wurde klar, dass sie keine Freunde werden.

Aber was soll man machen? Die Familie wollte den Kater zum Tierheim nicht zurückbringen. Aber die Zeit verging, Martin wurde traurig, obwohl die Besitzer versuchten, ihm so viel Aufmerksamkeit wie möglich zu schenken.

Die Leute dachten darüber nach und beschlossen, das Risiko erneut einzugehen - eine andere Katze aus dem Tierheim zu nehmen, vielleicht wird sie sich mit den beiden Tieren anfreunden. Aber diesmal handelten sie anders.

Die Familie nahm Martin mit ins Tierheim. Keine der Tierheimkatzen wollte aber sich mit Martin unterhalten, niemand kümmerte sich um ihn, und nur eine Katze rannte auf ihn zu und setzte sich neben ihn.

Martin und Pinkerton. Quelle: zen.yandex

Pinkerton - so heißt dieses Tier. Er freundete sich sofort mit Martin an und ging ihm sein Haus, also das Tierheim, zeigen. Außerdem schützte der Tierheimkater den blinden Begleiter vor anderen aggressiveren Tieren.

Martin und Pinkerton. Quelle: zen.yandex

Sie verbrachten ungefähr eine halbe Stunde zusammen und stritten sich nicht. Dann entschieden die Tuckers, dass Pinkerton derjenige war, den sie brauchten. Also gingen Martin und Pinkerton zusammen nach Hause.

Beliebte Nachrichten jetzt

Zwei Milliarden Jahre altes Wasser: ob man es trinken darf, Details

Eine einfache Weise zu helfen: Warum manche Leute Fell von Haustieren draußen „trocknen“, Details

Treuer Freund: Ein Hund wartete drei Monate lang unter dem Krankenhaus auf seinen Besitzer, der nicht gerettet werden konnte

"Moderne Rapunzel": eine Frau mit dem 147 Zentimeter langen Haar erzählte darüber, wie die Leute auf ihre Frisur reagieren

Mehr anzeigen

Ihre Freundschaft wird von Tag zu Tag stärker, sie essen und schlafen zusammen und natürlich spielen sie gerne. Die alte böse Miss Kitty hat sich nie an sie gewöhnt, aber jetzt knurrt und schlägt sie Martin nicht mehr - sie sieht nur mit einem unfreundlichen Blick aus.

Quelle: zen.yandex

Das könnte Sie auch interessieren:

Franzosen schenkten den Vereinigten Staaten noch eine Freiheitsstatue, Details

Eine neue Art von mobilen Häusern: Was ein „Taschenhaus“ ist und für wen es bequem ist