Mit immer weniger Zeit bis zur Weltpremiere von Daniel Craigs neuestem Bond in "No Time to Die" ist Hollywood auf der aktiven Suche nach dem nächsten 007-Agenten, der von dem neuen Schauspieler gespielt wird.

Mit dem Erscheinen des Films werden wir nicht nur einmal mit dem Vergleich konfrontiert werden, welcher James Bond besser ist - Pierce Brosnan, Sean Connery, Roger Moore oder Craig. Ein Darsteller in der Rolle - Timothy Dalton - hebt sich davon ab. Aus welchen Gründen, das wollen wir herausfinden.

Timothy Dalton. Quelle: businessman.com

Ungeeignete Rolle?
Dalton trat als Agent 007 in "Funken aus den Augen" von 1987 auf. Das Publikum war damals der Meinung, dass er die Figur aus den Romanen von Ian Fleming besser spielte als jeder der oben genannten Schauspieler. Drei Jahrzehnte später, als er das letzte Mal in der Rolle auftrat, muss man Dalton und speziell seinem Bond Anerkennung zollen.

Timothy Dalton. Quelle: businessman.com

Damals schien es besonders schwierig zu sein. "Sparks From His Eyes" entstand zur Zeit der AIDS-Epidemie. Die rasanten One-Night-Bond-Romanzen, die zur Connery- und Moore-Ära gehörten, hätten nun völlig deplatziert gewirkt. Die Situation bot eine Gelegenheit, Bond aus einer neuen Perspektive zu sehen. Vorbei waren Witz und Charme, ersetzt durch eine grüblerische, gefährliche Spannung.

Die Beziehung des Agenten zu Cara Milova, gespielt von Maryam d'Abo, wirkte nicht ad hoc, sondern bekam Zeit, sich zu entwickeln, was sie noch glaubwürdiger machte. Übrigens war es Daltons Auftritt, der Bondiana nach dem Misserfolg der beiden vorherigen Teile rettete. Da er selbst ein Fan der Geschichte ist, gab Timothy dem Regisseur freundschaftlich ein paar Tipps mit auf den Weg. Ob es ein Verdienst des Schauspielers war, sei dahingestellt, aber die Tatsache spricht für sich - Sparks From His Eyes wurde einer der umsatzstärksten Filme der Reihe.

Timothy Dalton. Quelle: businessman.com

Er ist immer noch Bond

Die neue Würze, die Dalton in die Rolle brachte, war genau das, was als "Gegengift" gegen die Idealisierung des Comic-Images von Roger Moore gebraucht wurde. Die klassischen Zutaten, die Agent 007 in seinen Filmen verwendet hat, waren aber immer noch vorhanden. Die Szene im Kasino in 'Licence to Kill', durch die man einige Hinweise von Ian Fleming bekommen konnte - der Autor selbst liebte solche Orte, in denen... er die Strategie der Zeichnung seiner Figur diskutierte.

Viele Stars argumentieren, dass der Ausstieg aus dem Projekt auf der Welle des Erfolgs erfolgen sollte, nicht wenn die Zuschauer das Interesse verloren haben. Aber ist es zu früh für die Macher, Dalton durch den nächsten Schauspieler zu ersetzen? Nur Craig scheint länger in der bekannten Figur zu verweilen, als er sollte.

Daher wurde Dalton die Rolle angeboten, unter der Voraussetzung, dass er sich bereit erklärt, 5-6 Teile des Franchise zu übernehmen. Der Schauspieler lehnte ab, sonst hätten wir ihn als "Ersatz" für Moore oder Connor gesehen. Und so zeichnete sich Dalton zwar durch eine kurze Amtszeit als Agent 007 aus, aber er behielt seine Persönlichkeit.

Timothy Dalton hat nie unter dem Mangel an Rollen gelitten, denn die Teilnahme an der Bondiana erinnern mit Dankbarkeit. Und überhaupt nicht verärgert, dass er so wenig Bond gespielt hat.

Beliebte Nachrichten jetzt

"Geborener Zahnarzt": wie ein schlauer Papagei seiner Besitzerin half, einen Zahn zu behandeln

Ein Kater namens Aslan, der mit vier Ohren geboren wurde, hat ein neues Zuhause gefunden, Details

Mit 19 trägt eine junge Frau eine Windel, saugt einen Sauger und verwirrt jeden Arzt, der sie sieht

"Wir brauchen ihn nicht mehr": Mit diesen Worten ließen die Besitzer ihren Hund im Tierheim zurück

Mehr anzeigen

Nach dem Ausscheiden von Sean Connery wurde ihm die Rolle angeboten, aber er lehnte ab: Mit 22 Jahren hielt er sich für nicht gut genug und wollte nicht ständig mit Connery verglichen werden, der zu dieser Zeit die beste Leinwandinkarnation war.

Was den Ruhm nach Bond angeht, war Dalton immer noch ein gefragter Schauspieler - man erinnere sich zumindest an "Cleopatra" oder "Scarlett" im Jahr 1994. In den späten 90er Jahren wirkte er in Kurzfilmen über die Geschichte der Bond-Filme mit. Aber es scheint nicht geholfen zu haben - das Bond-Dalton-Publikum hat es bereits vergessen.

Quelle: businessman.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Seltene Eigenschaft: Eine 30-jährige Frau hat ein außergewöhnliches Gedächtnis und vergisst nichts

Zehn Jahre harter Arbeit: Ein Mann hat eine Hecke in einen Riesen-Drachen verwandelt