Die britische Schauspielerin und Star der Serie „Game of Thrones“ Emilia Clarke präsentierte ihren Comics über eine Superheldin, in deren Rolle die 30-jährige alleinerziehende Mutter Maya steht.

Laut der Handlung des Comics führt eine Frau ein Doppelleben, in dem sie tagsüber als Chemieingenieurin arbeitet und ihren Sohn erzieht und nachts zur Superheldin wird.

Emilia Clarke. Quelle: niklife

Mayas Superkräfte sind an Emotionen und den Menstruationszyklus gebunden. Wenn die Hauptfigur zum Beispiel wütend ist, wird sie unglaublich stark, wenn sie traurig ist, kann sie unsichtbar. Laut Emilia ist diese Abhängigkeit von Hormonen sehr logisch, da viele Frauen heutzutage unter ihrem Einfluss stehen. Außerdem kann die Heldin Haare aus ihren Achselhöhlen wachsen lassen und darauf fliegen, wie Spider-Man.

Comics von Emilia Clarke. Quelle: niklife

Die Autorin Marguerite Bennett, die seit vielen Jahren mit DC Comics und Marvel zusammenarbeitet, und die Künstlerin Leila Leigh arbeiteten mit der Schauspielerin an dem Comic. Die Schauspielerin selbst teilte mit, dass sie eine Superheldin erschaffen wollte, die wie eine echte Person mit menschlichen Bedürfnissen aussehen würde.

„Ich wollte, damit Maya einen super Anzug hat, der es ihr erlaubt zu pinkeln oder ihren Hosenschlitz zu öffnen, falls sie zum Mittag eine große Pizza isst. Ich habe versucht, Lebenssituationen in den Comics widerzuspiegeln. Ich wollte auch, damit Maya lustig ist, weil die Leute denken, dass nur Jungen lustig sein können, was nicht stimmt. Also habe ich Deadpool vorgestellt und ihn dann in einer femininen Perspektive gezeigt“, sagt die Schauspielerin.

Comics von Emilia Clarke. Quelle: niklife

Emilia beschrieb ihre Zusammenarbeit als eine Mischung aus Albernheit und sarkastischem Humor mit einer aktuellen feministischen Agenda. Sie fügte hinzu, dass sie mit diesem Comic zeigen wollte, was mit dem Körper und den Hormonen von Frauen während des Menstruationszyklus passiert, und auch zu versuchen, die Stigmatisierung dieses physiologischen Prozesses zu beseitigen.

 „Ich kann mich an kein Gespräch erinnern, in dem jemand gesagt hat: ‚Das ist es, was wirklich in deinem Körper passiert. Hier sind einige der Dinge, die du wahrscheinlich fühlen wirst." Und niemand spricht offen über den Menstruationszyklus. Wenn das passiert, dann tust du einfach so, als wärst du krank“, sagte Clarke.

Comics von Emilia Clarke. Quelle: niklife

Trotz des Teams, das zusammen mit der Schauspielerin an der Erstellung des Comics gearbeitet hat, hat Clarke viel selbst geschaffen. Zum Beispiel hat sie das Design eines Superhelden-Kostüms ausgedacht, dessen wichtiges Attribut eine Sturmhaube ist. Auf dem Cover des Comics ist übrigens eine Frau mit Sturmhaube zu sehen.

Der Titel vom Comics  „M.O.M.: Mother of Madness“, bezieht sich auch auf die Heldin aus „Game of Thrones“, gespielt von der Comics-Autorin Emilia Clarke.

Beliebte Nachrichten jetzt

"Präzisionsarbeit": Ein Rentner macht aus Streichhölzern Kopien berühmter Gebäude

"Die Kraft der Perspektive": Der Fotograf schafft gekonnt optische Täuschungen in seinen Fotografien

Wie sieht heute der 60-jährige Sohn von Brigitte Bardot aus, den sie aufgegeben hat

Die vier bedeutendsten deutschen Künstler der modernen Kunstwelt

Mehr anzeigen

Quelle: niklife

Das könnte Sie auch interessieren:

Freiwillige fanden eine Hündin und ihre neugeborenen Welpen, ihnen gelang es nicht, alle zu retten

"Wird für dich da sein und wird dich nie verraten": ein Goldener Retriever betreut ein Kleinkind von Geburt an