Eine lang gehegte Theorie, dass in Gefangenschaft aufgezogene Tiere bei kognitiven Tests besser abschneiden, muss möglicherweise überdacht werden. Eine neue Studie fand Hinweise darauf, dass Wildtiere bei Intelligenztests genauso gut abschneiden wie ihre im Labor aufgezogenen Artgenossen.

Kakadus. Quelle: dailymail.co.uk

Um die Theorie zu testen, verglichen die Forscher zwei Gruppen von Goffin-Kakadus, einer Art, die häufig in den tropischen Dschungeln von Singapur, Indonesien und Puerto Rico vorkommt. Das Team verglich eine im Labor aufgezogene „Kolonie“ von 11 Kakadus in ihrem Labor in Wien mit acht wilden Kakadus, die kürzlich in einem Feldlabor in Indonesien in Gefangenschaft gehalten wurden.

Kakadus. Quelle: dailymail.co.uk

Die Forscher verglichen die Leistung beider Gruppen in einer Reihe einfacher Problemlösungstests und stellten fest, dass die wilden Kakadus genauso schlau waren wie die im Labor gezüchteten. Forscher hatten das Gegenteil erwartet, basierend auf dem, was Wissenschaftler laut einem Bericht den „Gefangenschaftseffekt“ nennen.

Kakadus. Quelle: dailymail.co.uk

Es wird angenommen, dass der „Gefangenschaftseffekt“, der bei Schimpansen, Meisen und vielen anderen Arten beobachtet wurde, dazu führt, dass Tiere, die in engem Kontakt mit Menschen aufgezogen werden, in Intelligenztests besser abschneiden. Für den Kakadu-Test bauten die Forscher eine sogenannte „Innovationsarena“, einen Halbkreis mit 20 kleinen Türen, hinter denen sich jeweils ein anderes Puzzle befand.

Kakadus. Quelle: dailymail.co.uk

Die Rätsel beinhalteten einfache Objektmanipulationen wie das Drehen eines Knopfes, das Bewegen einer Wippe oder das Ziehen eines Hebels, um eine Essensbelohnung freizugeben. Um mögliche Erinnerungseffekte zu korrigieren, drehte das Team die Reihenfolge der Rätsel nach jeder Sitzung.

Kakadus. Quelle: dailymail.co.uk

Es gab keinen Unterschied in der Rätsellösungsleistung zwischen den beiden Vogelgruppen. „Wenn die wilden Kakadus entscheiden, mit dem Gerät interagieren zu wollen, sind sie ebenso geschickte Problemlöser“, sagte Rössler. Ein Unterschied war jedoch, dass die wilden Kakadus viel weniger daran interessiert zu sein schienen, mit den Rätseln zu beginnen, während die im Labor aufgezogenen Kakadus sofort zu verstehen schienen, dass sie sich in einer Testumgebung befanden.

Kakadus. Quelle: dailymail.co.uk

Das Team bezeichnete 10 der 11 im Labor aufgezogenen Kakadus als „motivierte“ Teilnehmer, während sich nur drei der acht wilden Kakadus qualifizierten. Beide Gruppen schienen mit gleicher Wahrscheinlichkeit neue Wege zu finden, um die Rätsel zu lösen, die über die einfache erwartete Antwort hinausgingen. „Bei vielen Experimenten schienen sie uns irgendwann auszutricksen“, sagt Rössler.

Beliebte Nachrichten jetzt

„Gegen den Instinkt“: Die Katze hat sich mit dem Kanarienvogel angefreundet und spielt gerne mit ihm

„Zufriedenes Geburtstagskind“: Die Katze konnte nicht widerstehen und aß ihren ganzen Geburtstagskuchen

Der Schein täuscht oft: Kinderreicher Vater findet wegen Gesichtstätowierung keine Wohnung

"Manchmal streite ich mich mit ihr und sie weint wie ein Mensch, sogar Tränen fließen": Wie ein Mann mit einer Hausfüchsin lebt

Mehr anzeigen

  

Quelle: dailymail.co.uk

 

Folgende Artikel werden Sie auch interessant finden:

Das Paar glaubte, einen kleinen Welpen in der Nähe einer Straße gefunden zu haben, aber es begegnete einem Raubtier

„Beste Freunde“: Wie große Hunde beweisen, dass sie die größten Herzen haben

„Billigere Hypotheken“: Das Paar hat sein Haus verkauft, um auf einem Schiff zu leben