An jenem Januarabend ging Tom auf seinem üblichen Weg zum Park, und plötzlich hörte er unter der Brücke ein klagendes Quietschen. Er wusste sofort, dass ein Welpe da weinte.

Der Mann rief nach dem Welpen, aber er kam nicht. Er fragte sich, was mit dem armen Hund geschehen war, und begann, unter die Brücke zu gehen, um zuzuschauen.

Als er den Welpen fand, sah er etwas Unangenehmes: Der Welpe war erschöpft und er hatte ein Klebeband im Gesicht.

Foto: sm.news.com

Tom beschloss, den armen Kerl zu retten und brachte ihn in die Tierklinik, um dort Hilfe zu holen.

Der Welpe wurde vom Klebeband befreit und gefüttert. Die Klinik sagte, er sähe aus, als sei er 4 Monate alt gewesen, und höchstwahrscheinlich beschlossen seine Besitzer, den Hund loszuwerden. Tom wurde für seine Fürsorge und Hilfe gedankt.

Foto: sm.news.com

Nicht jeder Passant würde unter die Brücke gehen, um dem Hund zu helfen, es ist eine sehr edle und mutige Tat.

Wenn jeder daran interessiert wäre, einem Tier zu helfen, gäbe es viel weniger unangenehme Fälle wie diesen.

Quelle: sm.news.com

Wie wir bereits berichtet haben:

"Wir schrien, aber die Leute liefen weg": Ein streunender Hund rettete zwei Kinder

Der Besitzer hat eine Hundehütte gebaut, die wie ein Ein-Zimmer-Palast aussieht

Beliebte Nachrichten jetzt

„Toller Deal“: Elvis Presleys Flugzeug, das jahrzehntelang in der Wüste stand, wurde für 260 000 verkauft

In Bernstein gefangen: Wissenschaftler entdecken eine neue Insektenart, die vor mehr als 35 Millionen Jahren lebte

Sieben gekaufte Herzen und neue Nieren: Wie der Milliardär David Rockefeller mit dem Leben spielte

"Im Königreich von Morpheus": Besitzer haben Hunde fotografiert, die beschlossen, in einer ungewöhnlichen Position ein Nickerchen zu machen

Mehr anzeigen