Unter der Erdoberfläche lauern viele Geheimnisse - dieses Mal haben Wissenschaftler entdeckt, dass sich im Inneren unseres Planeten ein Ozean verbirgt. Sie ist sogar so groß, dass sie sechsmal so groß ist wie alle Landmassen zusammen, schreibt Futurism.

Wissenschaftler am Institut für Geowissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt vergleichen ihre Entdeckung mit dem Roman von Jules Verne "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde" und glauben, dass der Science-Fiction-Autor sich wahrscheinlich nicht geirrt hat, dass es im Zentrum unseres Planeten tatsächlich einen verborgenen Ozean gibt.

Im Inneren der Erde wurde ein riesiger Ozean entdeckt. Quelle: Getty Images

Wissenschaftler vermuteten dies bereits 2014, als sie erstmals einen Diamanten untersuchten, der in der Übergangszone der Erde (dem Bereich zwischen dem oberen und dem unteren Erdmantel) entstanden war. Bei der Untersuchung entdeckten die Wissenschaftler, dass das Mineral Ringwoodit enthielt, ein Element, das Wasser gut speichert und bei hohem Druck und hohen Temperaturen im Erdmantel gebildet wird.

Damals konnten die Wissenschaftler jedoch nur eine Probe untersuchen, was bedeutete, dass sie nicht sicher sein konnten, dass es tief unter der Erdoberfläche Wasservorkommen gab. Heute konnten sie einen weiteren Diamanten untersuchen, der in einer Tiefe von etwa 660 km unter Botswana in Südafrika entstanden ist.

Die Forscher entdeckten, dass unter der Oberfläche des Planeten mehr Wasser und Kohlendioxid verborgen sind als bisher angenommen. Laut Frank Brenker, einem Mitautor der Studie, ähnelt das gemeinsame Wasserreservoir wahrscheinlich nicht ganz dem Ozean im klassischen Sinne. Es handelt sich um ein dunkles Gemisch aus Sedimenten und wasserführenden Gesteinen, das unter enormem Druck steht.

Der Ozean der Erde. Quelle: pinterest.сom

Nach Angaben des Wissenschaftlers ist klar, dass diese Sedimente große Mengen an Kohlendioxid und Wasser enthalten. Die Wissenschaftler waren jedoch nicht in der Lage zu berechnen, wie viel Wasser in Form von wasserhaltigen Mineralien und Karbonaten in die Übergangszone der Erde gelangt.

Tatsächlich sind Wissenschaftler zu dem Schluss gekommen, dass nur eine Übergangszone der Erde wahrscheinlich sechsmal so viel Wasser enthält wie das Volumen der Weltmeere.

Die Wissenschaftler hoffen, dass die Ergebnisse der Studie dazu beitragen werden, den Wasserkreislauf der Erde besser zu verstehen und mehr darüber zu erfahren, wie sich die Erde im Laufe von 4,5 Milliarden Jahren verändert hat.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

„Verrückte der Wasserwelt“: Nur die Chaostheorie könnte das Verhalten von Narwalen erklären

Beliebte Nachrichten jetzt

Tina Turners Kinder: Wie sich das Leben der vier Söhne der Rocklegende entwickelte

Es wurde bekannt, was der Adler tut, wenn er alt wird, Details

"Schönheit ist eine mächtige Kraft": Die 16-jährige Chinesin hat in drei Jahren 100 plastische Operationen gehabt

Wie der Chefbäcker an Bord der Titanic Menschen half und selbst überlebte

Mehr anzeigen