Gabi Rizea aus Rumänien ist von Beruf Forstingenieur. Durch Zufall entdeckte er sein Talent für die Holzschnitzerei.

Eines Tages kaufte Gabi eine neue Kettensäge und versuchte, ein menschliches Gesicht in einen Holzblock zu schnitzen. Das Ergebnis überraschte ihn angenehm. Der Mann hat noch etwas gearbeitet. Den Nachbarn hat sein Werk gut gefallen. Gaby war zuversichtlich und hat seitdem viele Skulpturen geschaffen.

Einer von ihnen heißt „Ara“, was auf Rumänisch „Wasser“ bedeutet. Die Skulptur besteht aus einem Eschenstumpf. Dem Künstler gelang es, die Bewegung des Wassers und seine seidige Oberfläche zu zeigen. Wasser strömt aus dem Eimer und verbindet sich mit der Basis des rohen Stumpfes. Jetzt wird diese Arbeit in einem Kinderpark in der Stadt Craiova ausgestellt.

Um Skulpturen zu schaffen, verwendet der Künstler eine Kettensäge, Meißel und eine Schleifmaschine. In der Regel dauert es etwa zwei Tage, bis ein Werk fertig ist.

Die Schaffung von Skulpturen ist mit Schwierigkeiten verbunden. Viel morsches Holz muss entfernt werden, und oft reicht es nicht mehr für die ursprüngliche Gestaltung. Der Künstler muss dann nach einer neuen Form suchen.

„Ich, der Baumstamm und Gott sind in den Arbeitsprozess involviert“, teilte der Künstler mit.

Die örtlichen Behörden seiner Heimatstadt Craiova erteilten dem Künstler die Erlaubnis, in den Parks zu arbeiten. Der Künstler wird eingeladen, Skulpturen in anderen rumänischen Städten zu schaffen.

Gaby Rizea plant, seine Fähigkeiten zu verbessern und auf die Kunstschule zu gehen.

Quelle: ntdtv.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

Zusammengerollt und leise zitternd: Freiwillige retten eine schwache Hündin, die in der Kälte lebt

„Harte Arbeit“: Eva Mendes erzählte, wie sie mit Ryan Gosling Kinder großzieht

„Er war nur ein Vater“: Die Söhne von Pierce Brosnan hatten keine Ahnung, dass ihr Vater ein Superstar war

„Zwangsmaßnahme“: Ehemann gab zu, dass er den Kater seiner Frau vor sechs Jahren heimlich ersetzt hat

Mehr anzeigen

„Platonische Liebe“: Wer enge Freundin von Prinz Philip Penny für ihn war, die zum Grund für Gerüchte wurde

„Vorwärts in die Vergangenheit“: Die „Zurück in die Zukunft“-Co-Stars Doc und Marty sind 37 Jahre nach den Dreharbeiten wieder vereint