Wissenschaftler glauben nun, dass der Jupitersatellit Europa unter seiner eisigen Oberfläche einen riesigen Ozean mit flüssigem Wasser hat, in dem möglicherweise Leben existieren könnte. Eine neue Studie legt jedoch nahe, dass dieser Ozean nicht der einzige Wasserkörper auf Europa ist.

Daten der Raumsonde "Galileo" deuten darauf hin, dass es in der Nähe der Oberfläche kleine Salzwasserseen geben könnte. NASA-Wissenschaftler vermuten, dass diese Seen durch Ströme aus zähflüssigem Eis entstehen, die die Oberfläche des Jupitersatelliten erreichen, Phys.

Ungewöhnliche Aktivitäten auf Jupiters Trabanten. Quelle:NASA

Eine neue Studie, die von Wissenschaftlern des Jet Propulsion Laboratory der NASA vorgestellt wurde, deutet darauf hin, dass Wasser aus diesen Seen entweder als Dampfströme oder als Eruptionen von zähflüssigem Eis oder Kryolava an die Oberfläche gelangen kann.

"Unsere Simulationen zeigen, dass es in den oberen Schichten des europäischen Eisschildes tatsächlich flache Seen geben könnte, die 4 bis 8 km unter der Oberfläche liegen. Und sie weisen eine ungewöhnliche Aktivität in Form von Eruptionen auf. Diese Eruptionen kommen definitiv nicht aus dem globalen Ozean, der viel tiefer liegt", sagt Elodie Lesage vom Jet Propulsion Laboratory der NASA.

Wissenschaftler glauben, dass das Eis in dieser Tiefe am kältesten und zerbrechlichsten ist. Wenn die Seen zu gefrieren beginnen, dehnen sie sich aus und treten an die Oberfläche. Wissenschaftler glauben jedoch, dass diese Seen wahrscheinlich breit, aber flach sind und die Form eines Pfannkuchens haben.

Aus diesen Seen kann Wasser entweder in Form von Dampfströmen oder als Eruptionen von zähflüssigem Eis oder Kryolava an die Oberfläche gelangen. Quelle:NASA

Diese Theorie und die Hypothese der Existenz eines unterirdischen Ozeans in Europa könnten bereits 2030 mit dem Raumschiff Europa Clipper überprüft werden. Das Gerät wird sich um Jupiter drehen, aber auch etwa 50 Mal um Europa. Die Raumsonde wird mit speziellen Radargeräten ausgestattet sein, um sowohl flache Seen an der Oberfläche als auch den Ozean tief unter Europas Eispanzer zu entdecken.

Europa Clipper wird auch detaillierte, hochauflösende Farbbilder von der Oberfläche des Jupiters machen, die Temperaturen in verschiedenen Regionen des Satelliten messen und natürlich nach Anzeichen von Kryoeruptionen suchen. Die Wissenschaftler glauben auch, dass das Gerät in der Lage sein könnte, Anzeichen von mikrobiellem Leben in den Ozeanen von Europa zu erkennen.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

Die tiefsten Stellen in den Ozeanen der Erde: Wissenschaftler erzählten, wo sie sind und wer dort lebt

Kontinentgroßer Staubsturm stört NASA-Mission auf dem Mars, Details

Beliebte Nachrichten jetzt

Eine Katzenmama lag mit ihren neugeborenen Kätzchen am Straßenrand: Autos fuhren vorbei, niemand hielt an

Eine Pflegemutter erhielt um Mitternacht einen Anruf: Ein dreijähriges Mädchen, das seine Mutter verloren hatte, brauchte sie

"Der König der Löwen in all seiner Pracht": Ein hübscher Löwe posiert vor der Kamera

Geburt eines neuen Ozeans: Der Abbe-See könnte das nächste Zentrum geothermischer Aktivitäten sein

Mehr anzeigen