Das Herz schlägt schneller, die Muskeln spannen sich an, die Handflächen schwitzen und der Magen dreht sich. Wenn die Angst nachlässt, empfinden wir eine Art Freude. Aber was ist das? Die Erleichterung des Überlebens oder etwas mehr? In einer neuen Studie haben sich Wissenschaftler darauf konzentriert zu erforschen, warum Menschen das Gefühl der Angst mögen und wie es sich auf unsere psychische Gesundheit auswirkt, schreibt The Guardian.

Angst ist ein sehr altes Gefühl. In frühen Gesellschaften wurden Kindern Gruselgeschichten erzählt, um sie vor den Gefahren zu warnen, die auf sie lauern könnten - wie Wölfe oder andere Raubtiere im Wald. Später öffnete das Kino ein Fenster zu den kollektiven Ängsten der Gesellschaft. Der Science-Fiction-Film "Godzilla" (1954) beispielsweise, in dem das Monster durch nukleare Strahlung erzeugt wurde, basierte auf der allgemeinen Beunruhigung über atomare Angriffe während des Zweiten Weltkriegs.

Ein Gefühl des Grauens beim Schlafen. Quelle: focus.сom

Die Protagonisten von Horrorfilmen sind oft Roboter, die gegen ihre Schöpfer rebellieren, oder eine tödliche künstliche Intelligenz. All dies beruht auch auf den Ängsten der Gesellschaft. In den späten 1970er und 1980er Jahren sah sich die Welt mit einer Vielzahl von Serienmördern konfrontiert, und in der Folge tauchten Figuren wie Michael Myers und Freddy Krueger auf. Der März 2020 markiert den Beginn der Coronavirus-Pandemie und das erneute Interesse an Filmen über tödliche Viren. Als die Pandemie begann, stieg zum Beispiel die Zahl der Downloads des Films "Infection" sprunghaft an.

Professor Mark Malmdorf-Andersen und seine Kollegen von der dänischen Universität Aarhus haben die kognitiven Prozesse erforscht, die beim Spielen und Lernen ablaufen. Forscher haben festgestellt, dass Horrorfilme ein gewisses Lernpotenzial haben, um Menschen bei der Bewältigung von Unsicherheit zu helfen.

Eine frühere Studie ergab, dass Fans von Horrorfilmen während der Coronavirus-Pandemie psychologisch widerstandsfähiger waren als diejenigen, die keine Horrorfilme mochten.

Malmdorf-Andersen glaubt, dass dies darauf zurückzuführen ist, dass Menschen in Horrorfilmen ähnliche Szenarien erleben und diese Erfahrungen nutzen können, um auf neue, ungewisse Umstände zu reagieren. Einfach ausgedrückt: Horrorfilme helfen den Menschen, ihre eigenen Anweisungen für den schlimmsten Fall zu formulieren.

Ein Mädchen schläft nach einem Horrorfilm ein. Quelle: pinterest.сom

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass die Freude an der Angst, die Menschen beim Anschauen von Horrorfilmen empfinden, mit ihrer Fähigkeit zusammenhängt, mit unvorhersehbaren Situationen umzugehen. Die Forscher glauben auch, dass Kinderspiele, die mit Angst und Risiko zu tun haben, als Schutzfaktor gegen Angst wirken können. Im Wesentlichen ist das Spiel eine Strategie, um mit ungewohnten oder unvorhersehbaren Situationen zurechtzukommen.

Um den Zusammenhang zwischen Angst und Vergnügen zu untersuchen, untersuchten Malmdorf-Andersen und Kollegen eine Gruppe von Menschen in einem Spukhaus. Die Probanden nahmen freiwillig an dem Experiment teil. Die Forscher beobachteten die Versuchspersonen, nahmen sie auf Video auf und fragten sie zu verschiedenen Zeitpunkten des Experiments nach ihren Gefühlen.

Im Spukhaus spielen 70 bis 100 Schauspieler jede Nacht verschiedene Rollen - von hirnfressenden Zombies bis zu kettensägenschwingenden Serienmördern. Die Schauspieler fordern die Gäste auf verschiedenen Ebenen heraus - Angst, Beklemmung, Klaustrophobie, Dunkelheit, Ekel oder Angst vor dem Springen.

Durch Beobachtung fanden Malmdorf-Andersen und ihre Kollegen heraus, dass Menschen nicht gerne zu weit aus ihrem normalen physiologischen Zustand heraustreten, aber gerne ein wenig aus ihrer Komfortzone heraustreten. Im Grunde genommen mögen wir die goldene Mitte zwischen Angst und Freude, bei der auf eine Flut von Angst schnell eine Erleichterung folgt, die zur Ausschüttung von Endorphinen und Dopamin führt und eine gewisse Euphorie hervorruft.

Wissenschaftler gehen jedoch davon aus, dass die Aktivierung bestimmter Hirnregionen bei verschiedenen Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt ist, so dass das, was für den einen Ehrfurcht einflößend ist, für den anderen zu einem echten Schrecken werden kann. Die Grenze ist zu schmal, und zu viel Angst kann zu Not und Dysfunktionalität führen.

Beliebte Nachrichten jetzt

„Das Ende einer schönen Geschichte“: Vincent Cassel und Tina Kunaki haben sich getrennt

Thunfischsalat: ein Schritt-für-Schritt-Rezept für ein schönes und herzhaftes Gericht

Symbol der Lebensweisheit: Die Geschichte der drei japanischen Affen

"Kommt auf den Geschmack an": Wie Autos mit kreativen Designs und Geschichten aussehen

Mehr anzeigen

Ein Junge erlebt ein Gefühl der Angst. Quelle: pinterest.сom

Laut Charlotte Lawrenson, Neurowissenschaftlerin an der Universität Bristol, haben die Wissenschaftler zwar ein gewisses Verständnis davon, wie neuronale Netze der Angst funktionieren und wie sie das Verhalten koordinieren, aber es bleiben viele Rätsel.

Wenn wir auf eine potenziell gefährliche Umgebung treffen, werden zwei Wege im Gehirn aktiviert - ein schneller und ein langsamer. In der ersten Phase werden die Informationen an den sensorischen Thalamus und dann an die Amygdala weitergeleitet. Dies ermöglicht es uns, auf bedrohliche Reize sofort zu reagieren. In der zweiten Phase werden die Informationen an den Thalamus und dann an den Kortex weitergeleitet, der für Bewusstsein, Denken und Gedächtnis zuständig ist. Infolgedessen analysieren wir die Bedrohung und stellen fest, ob wir tatsächlich in Gefahr sind oder nicht.

Lawrenson sagt, dass die Wissenschaftler nicht genau wissen, wo die Angst entsteht, aber dass sie höchstwahrscheinlich auf die Aktivierung von Angstnetzwerken zurückzuführen ist, die mehrere Bereiche des Gehirns umfassen.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

John Lennons letzter Brief wurde für fast 64 000 Dollar versteigert, Details

Kann nur schaden: Wissenschaftler haben erklärt, warum es sich nicht lohnt, am Wochenende länger zu schlafen