Energie ist eines der Güter der Menschheit, ohne die wir uns unser Leben nur schwer vorstellen können. Im Zeitalter der Entwicklung grüner Technologien und der Eindämmung des drastischen Klimawandels suchen Wissenschaftler immer wieder nach Wegen, um von fossilen Brennstoffen wegzukommen, und offenbar ist ihnen das gelungen.

Wissenschaftler haben entdeckt, dass sich in einer Tiefe von etwa 20 km unter der Erdoberfläche superheiße Gesteine befinden, die die Welt mit sauberer Energie versorgen könnten, schreibt die Daily Mail.

Systeme aus superheißem Gestein werden die Energieanlagen, wie wir sie kennen, revolutionieren. Quelle:Clean Air Task Force

Der betreffende Bericht wurde von der Clean Air Task Force veröffentlicht. Es handelt sich um einen wissenschaftlichen Durchbruch, der es der Welt ermöglichen wird, das Energieproblem zu lösen, und der wenig Investitionen und Ressourcen erfordert.

Bei der Untersuchung haben die Wissenschaftler entdeckt, dass sich in einer Tiefe von etwa 19 Kilometern unter der Erdoberfläche superheiße Gesteine befinden, die bis zu 400 Grad Celsius heiß sind. Die Energiesysteme sollen in der Lage sein, Wasser freizusetzen, wo das Gestein auf 400 Grad Celsius erhitzt wird, und es dann wieder an die Oberfläche zu bringen, um Generatoren anzutreiben. Die Generatoren selbst würden nicht mehr als 20-35 Dollar pro Megawattstunde kosten.

Aber es gibt einen kleinen Haken. Gegenwärtig können Bohrgeräte nicht tiefer als 13 Kilometer bohren, während superheiße Gesteine etwa 20 Kilometer tief sind. Die Wissenschaftler halten das jedoch nicht für ein Problem - die Ingenieure sollten in der Lage sein, die Bohrinseln aufzurüsten, um bis zum Ende des Jahrzehnts die erforderliche Tiefe zu erreichen.

Die Wissenschaftler haben bereits eine Reihe von Tests in Island durchgeführt. Hier wurde in der Nähe eines Vulkans gebohrt, so dass das Loch nur etwas über 3 Kilometer tief war. Dadurch konnten die Ingenieure fünfmal mehr Megawatt Energie erzeugen als ein herkömmliches geothermisches Bohrloch im gleichen Zeitraum.

Das Prinzip der Stromerzeugung aus überhitztem Gestein. Quelle:Clean Air Task Force

Die Forscher der Clean Air Task Force stellen fest, dass mehrere Unternehmen bereits ähnliche Projekte entwickeln und sich darauf vorbereiten, sie vor 2030 zu starten. Die Forscher stellen fest, dass der neue Ansatz weniger ressourcenintensiv wäre - es würden keine riesigen Flächen benötigt - und die Strukturen selbst würden aus einem erdverlegten Wärmesammelsystem bestehen, das mit Stromerzeugungsanlagen verbunden wäre. Letztere umfassen Dampfturbinen, Stromgeneratoren und Übertragungsleitungen.

Die Wissenschaftler warnen davor, dass diese Idee eine Reihe von "technischen Innovationen" erfordert, wie z. B. schnelle und extrem tiefe Bohrtechniken, neue hitzebeständige Materialien, Bohrlochwerkzeuge und tiefe thermische Reservoirs. Nichts davon wird wahrscheinlich vor Ende des Jahrzehnts realisiert werden, aber es gibt der Menschheit Hoffnung auf eine Lösung des Energieproblems.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein echtes Loch im All: Das Hubble-Weltraumteleskop hat ein unbekanntes Objekt entdeckt

Beliebte Nachrichten jetzt

„Das Ende der Legende“: Die Welt verabschiedete sich vom letzten Schauspieler des Films „Vom Winde verweht“, Details

„Echte Helden“: Retter halfen einem 230 Kilogramm schweren Elch, der versehentlich im Haus im Stich geriet

Der angekettete Hund merkte, dass ihm geholfen wurde, und konnte seine Gefühle nicht unterdrücken

"Ich verweigere mir nichts": eine Deutsche lebt seit zwanzig Jahren ohne Geld, Details

Mehr anzeigen

"Der Anfang vom Ende": Erdrutsch in Alaska könnte gigantischen Tsunami auslösen, Details