Der Geologe Richard Gale von der Royal Holloway University in London glaubt, dass es auf der Venus einst Leben gegeben haben könnte. Er glaubt, dass in diesem Fall Mikrofossilien (winzige Fossilien von lebenden Mikroorganismen) in alten Gesteinen im Hochland der Venus gefunden werden können. Und es ist einfach genug, dies zu tun, schreibt Forbes.

Gale zufolge ist die Wahrscheinlichkeit, dass es auf der Venus mikrobielles Leben gab, viel höher als die Wahrscheinlichkeit, dass es in ferner Vergangenheit Leben auf dem Mars gab. Und das, obwohl die Temperatur auf der Venus inzwischen 450 Grad Celsius erreicht und der Druck 92 Mal höher ist als auf der Erde.

Wenn es auf der Venus mikrobielles Leben gab, ist diese Wahrscheinlichkeit viel höher als auf dem Mars. Quelle: wikipedia

Organisches Material ist in den winzigen Fossilien auf der Venus definitiv nicht zu finden, aber dieses organische Material hat sich im Laufe der Zeit in Silikate verwandelt, die Temperaturen von bis zu 1.000 Grad Celsius standhalten können, so die Wissenschaftlerin. Viele Astrobiologen glauben jedoch, dass solche Mikrofossilien unter den extremen Bedingungen der Venus nicht Milliarden von Jahren hätten überleben können.

"Aber ich glaube, dass Mikrofossilien vor allem in den hoch gelegenen Mosaiksteinen auf der Venus zu finden sind", sagt Gale.

Tesserae sind zerklüftete, hoch gelegene Gebiete, die etwa 8 % der Planetenoberfläche ausmachen. Es handelt sich um tektonisch verformte Gebiete, die möglicherweise Überreste alter kontinentaler Kruste sind.

Laut Gale sind Fossilien von Mikroorganismen, die sich im Wasser entwickelt haben, in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen zu finden. Obwohl der Wissenschaftler nicht sicher ist, ob es auf der Venus Meere und Ozeane gab, glaubt er dennoch, dass sich dort Leben entwickelt hat.

"Ich glaube, wenn es auf der Venus Ozeane gab, dann ist dieser Planet der Erde seit ein paar Milliarden Jahren ähnlich. Zum Beispiel gab es auf unserem Planeten vor 3,5 Milliarden Jahren Mikroorganismen, die sich auch dort entwickelt haben könnten", sagt Gale.

Die Oberfläche der Venus. Quelle:NASA

Nach Ansicht des Wissenschaftlers ist es notwendig, ein spezielles Raumschiff zu entwickeln, das sich frei in der Venusatmosphäre bewegen kann und niedrig über der Oberfläche schwebt. Diese Einheit wäre in der Lage, die Oberfläche von einigen Metern zu erforschen, und wenn sie etwas Interessantes findet, würde sie zur Erde hinuntergehen. Von dort aus könnte das Fahrzeug Proben nehmen und direkt vor Ort weitere Analysen durchführen.

Gale räumt jedoch ein, dass für die Entwicklung eines solchen Fahrzeugs noch technische Herausforderungen zu bewältigen sind. Heute weiß man, dass ein vom Menschen geschaffenes Objekt auf der Venus nicht länger als ein paar Stunden "überleben" könnte. Neue Technologien und die Verwendung haltbarerer Materialien könnten jedoch dazu beitragen, diese Schwierigkeiten zu überwinden.

Nach Ansicht des Wissenschaftlers müssen wir auch völlig neue Kameras für die Beobachtung entwickeln. Gale ist zuversichtlich, dass der Mensch in nicht allzu ferner Zukunft in der Lage sein wird, dies zu tun.

Quelle: focus.сom

Beliebte Nachrichten jetzt

32 Jahre im Wald ohne fließendes Wasser und Strom: wie der Alltag des deutschen Einsiedlers Sonnemann verläuft

"Das kleine Kätzchen miaute jämmerlich, und als ich mich über es beugte, sah ich, dass es nicht allein war"

„So groß wie ein Auto“: Wissenschaftler fanden zufällig einen riesigen Tausendfüßler, Details

„Zwangsmaßnahme“: Ehemann gab zu, dass er den Kater seiner Frau vor sechs Jahren heimlich ersetzt hat

Mehr anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

"Wie in einem Geisterhaus": Wissenschaftler zeichnen den Klang des Erdmagnetfelds auf

Spuren eines ehemaligen nördlichen Ozeans wurden auf dem Mars entdeckt, Details