Neuseeland ist seit Jahrhunderten ein Zufluchtsort für Landvögel - das Fehlen von Raubtieren auf dem Land hat die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass flugunfähige Vögel wie Papageien, Kiwis und Moas hier gedeihen, schreibt die New York Times.

Doch ein neuer Fund von Paläontologen macht es notwendig, diese Liste um prähistorische Riesenpinguine zu erweitern, die vor etwa 60 Millionen Jahren an der neuseeländischen Küste lebten.

Laut dem neuseeländischen Paläontologen Alan Tennison vom Te Papa Tongarewa Museum entdeckten er und seine Kollegen 2017 bei Ausgrabungen die versteinerten Knochen eines riesigen Seevogels, die an einem für die Moeraki Boulders bekannten Strand versteckt worden waren. Dann zerbrach eine Welle mehrere dieser 57 Millionen Jahre alten Felsbrocken und legte Bruchstücke der Fossilien frei, die sich in ihrem Inneren verbargen.

Mit der Zeit konnten Dr. Tennyson und seine Kollegen die Überreste von zwei großen prähistorischen Pinguinen identifizieren. Einer von ihnen schien ein Riese zu sein - allein sein Oberarmknochen war mehr als 24 Zentimeter lang, fast doppelt so lang wie der der Kaiserpinguine, die als die größten lebenden Pinguine der Erde gelten. Der prähistorische Seevogel soll fast 158 kg gewogen haben und ist damit der schwerste Pinguin, den die Wissenschaft kennt.

3D-Scan-Abdruck des Oberarmknochens von Kumimanu (links), daneben der Oberarmknochen des Kaiserpinguins. Quelle:Daniel Ksepka

In anderen Felsblöcken fanden die Wissenschaftler weitere versteinerte Überreste, diesmal von einem etwas kleineren Individuum, das sich auch als größer als die Kaiserpinguine erwies. Die Forscher haben die prähistorischen Vögel endlich beschrieben und ihnen einen Namen gegeben. Der Riesenpinguin erhielt den Namen Cumimanu, eine Mischung aus zwei Maori-Wörtern für "Monster" und "Vogel". Der andere wurde Petradyptes stonehousei genannt, was so viel wie "Felsentaucher" bedeutet.

Schon bald waren die Wissenschaftler in der Lage, ein dreidimensionales Modell des Oberarmknochens des Riesenvogels zu erstellen, das eine Schätzung seines mutmaßlichen Gewichts ermöglichte. Laut Daniel Xelka, Paläontologe am Bruce-Museum in Grivnwych, sind die Fossilien von Cumimanu leider nur bruchstückhaft erhalten, so dass es schwierig ist, seine Größe zu bestimmen. Dr. Xelkie schätzt jedoch, dass der prähistorische Riesenpinguin etwa 158 Zentimeter groß war, was ihn, wenn man sein Gewicht berücksichtigt, ziemlich klobig macht.

Man beachte, dass Petradipt, dessen Überreste ebenfalls am Strand gefunden wurden, zwar kleiner als Cumiman, aber keineswegs klein war - sein Gewicht betrug angeblich etwa 50 Kilogramm und war damit größer als das der Kaiserpinguine, die normalerweise nicht mehr als 40 Kilogramm wiegen.

Skizze eines Skeletts zum Vergleich von Kumimanu, Petradipt, zwei neuen fossilen Pinguinen und einem Kaiserpinguin auf der linken Seite. Quelle:Simone Giovanardi

Laut Xelka haben Cumimanu und Petradipt die Gewässer Neuseelands während der "Blütezeit des Ozeans" durchpflügt, als ein Asteroideneinschlag die Ära der Dinosaurier beendete und die meisten Meeresreptilien auslöschte. Daher gab es nur wenige Dinge, die das Leben eines Pinguins von der Größe eines Schwarzbären beeinträchtigen konnten.

Die Forscher weisen darauf hin, dass diese Ergebnisse darauf hindeuten, dass prähistorische Pinguine riesig wurden, bevor sie ihre Flossen in paddelartige Anhängsel verwandelten. Xelkie vermutet, dass schwerere Pinguine in der Lage waren, tiefer zu tauchen und länger unter Wasser zu bleiben.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

Eine rothaarige Katze wurde in Borodjanka in der Ukraine gerettet, nachdem sie im siebten Stock eines zerbombten Gebäudes stecken blieb

„Das Vögelchen füttern“: Der kleine Adler frisst nur von seiner Mutter, also sollten Tierärzte eine Gerissenheit verwenden

"Faules Abendessen": Die Bloggerin teilte ein köstliches Rezept der Süßkartoffel mit Thunfisch und Avocado

Wie sieht heute der 60-jährige Sohn von Brigitte Bardot aus, den sie aufgegeben hat

Mehr anzeigen

"Ich dachte, sie existieren in der Natur nicht": Ein Mann bemerkte eine riesige Spinne im Hof

Verschmelzen zu Seen und beschleunigen das Schmelzen von Eis: Stürmische "Flüsse" wurden am Himmel über der Arktis gefunden, Details