Jeder auf der Welt kennt Greta Thunberg. Kennt jeder in Deutschland Louise Neubauer? Jedenfalls kennen sie alle, die für den Klimaschutz kämpfen. Sie hat vor kurzem ihren Podcast "1.5 Grad" veröffentlicht.

Foto: dw.com

Charismatische, zurückhaltende, gute Sprecherin, kluge, selbstbewusste junge Frau. Dies ist der Eindruck, den die 24-jährige Luisa Neubauer, eine der Hauptführerinnen der Protestbewegung Freitags für die Zukunft in Deutschland, macht.

Sie traf Greta Thunberg 2018 auf einer Klimakonferenz in Katowice und übt seitdem zusammen mit Zehntausenden von Unterstützern Druck auf Konzerne und Politiker zur Verteidigung des Klimas aus und fordert insbesondere, dass Deutschland den Kohlebergbau bis 2030 aufgibt und das Übereinkommen von Paris beachtet.

„Das Problem ist, dass viele zentrale Akteure der Wirtschaft noch nicht erkannt haben, dass Unternehmertum kein Selbstzweck ist und dass niemand das Recht hat, die grundlegenden Lebensbedingungen für ihre eigene Bereicherung zu zerstören“, betont sie.

Laut Louise Neubauer ist das, was Greta tut, einzigartig. Und sie organisiert nur Demonstrationen mit anderen. Aber Louise wird immer beliebter.

Sie wird zu deutschen Talkshows eingeladen, sie wird auf dem Parteitag der Grünen begrüßt, sie spricht in Brüssel, spricht vor den Staats- und Regierungschefs, diskutiert in persönlichen Treffen mit Barack Obama, Emmanuel Macron und Angela Merkel.

Louise ist in Hamburg aufgewachsen und das jüngste von vier Kindern. Ein Vorbild für sie war ihre Großmutter, die sich in den 1980er Jahren aktiv gegen die Kernenergie aussprach und Protestgruppen organisierte. Die junge Frau begann als Teenager soziale Aktivität zu zeigen.

Sie half beim Bau eines Dorfgesundheitszentrums in Tansania. Sie arbeitete Teilzeit auf einer Öko-Farm in England. Sie wurde Botschafterin der Nichtregierungsorganisation One, die Armut und vermeidbare Krankheiten in Afrika und anderen Regionen der Welt bekämpft.

Sie beteiligte sich an der Arbeit eines öffentlichen Fonds zur Verteidigung der Interessen künftiger Generationen und trat der Partei der Union 90 / Grünen bei.

Foto: dw.com

Die junge Frau hatte vor, die medizinische Fakultät zu betreten. Aber nach dem Projekt in Tansania entschied sie, dass sie keine Krankheiten behandeln wollte, sondern alles tun, sodass es keine Voraussetzungen dafür geben wird. 2015 studierte sie Geographie an der Universität Göttingen.

Sie gibt zu, dass sie es liebt, stundenlang in der Bibliothek zu sitzen, mehr als eine Tasse Kaffee zu trinken und Bücher zu studieren, in denen "ältere weiße Männer wie Foucault oder Sartre glauben, sie könnten die Welt erklären".

Beliebte Nachrichten jetzt

Die Frau brachte Zwillingsbrüder zur Welt, die 10 Jahre einen Altersunterschied haben

"Nicht wie alle anderen": Die Hündin hat keine standardmäßigen Proportionen und unterscheidet sich damit von anderen

Die ersten Sieblinge der Welt sind schon 23 Jahre alt: wie sie jetzt aussehen

Eine Mischung aus Hund und Katze: ein untypischer Welpe aus Vietnam

Mehr anzeigen

Louise hat diesen Sommer ihr Diplom abgeschlossen und ihre Bachelorarbeit über schmutziges Geld erfolgreich abgeschlossen. Das Thema war über diejenigen, die Klimakatastrophe finanzieren.

Sie plant, weiterhin zu versuchen, die Politik im Interesse des Klimaschutzes und künftiger Generationen zu beeinflussen. Es gibt jeden Tag viel Arbeit: Anrufe, Kommunikation in Boten, Videokonferenzen, Reden ...

Sie musste sogar ein Zimmer in Berlin mieten, von wo aus es einfacher ist, alle Besprechungen zu koordinieren.

Quelle: dw.com

Das könnte Sie auch interessieren:

"Edle Tat": Junge Aktivisten sammelten an albanischen Stränden mehr als drei Tonnen Müll

"Eisflamme": Der höchste Wolkenkratzer Europas wurde aus 16 000 einzelnen Glasdetails gebaut, die Einzelheiten sind bekannt geworden