Der Herrscher von Turkmenistan hat in der Hauptstadt des Landes eine 50-Fuß-goldene Statue seiner Lieblingshunderasse enthüllt. Gurbanguly Berdymukhamedov, der seit 2007 das Land im Nahen Osten regiert, enthüllte bei einer Zeremonie die Statue des turkmenischen Alabi-Hundes.

Die Statue befindet sich in der Mitte eines Kreisverkehrs in einem neu erbauten Gebiet von Aschgabat, der Hauptstadt, und verfügt über einen Sockel mit Fernsehbildschirmen, auf denen Videos des Hundes abgespielt werden.

Berdymukhamedov hat eine langjährige Liebesbeziehung zu der Rasse, die in Turkmenistan beheimatet ist und die er als Teil des nationalen Charakters des Landes betrachtet.

Er hat der Hunderasse Bücher und Gedichte gewidmet, die er als "Symbol für Leistung und Sieg" bezeichnet, und einmal Wladimir Putin einen Alabi-Welpen geschenkt.

Die Statue selbst ist aus Bronze gegossen, 20 Fuß hoch und mit 24 Karat Blattgold bedeckt. Laut der turkmenischen Regierung misst das Podium 30 Fuß bei einer Gesamthöhe von 50 Fuß.

Der Hund sitzt im Zentrum eines neuen Gebiets von Aschgabat, das für die Unterbringung von Beamten entworfen und gebaut wurde. Es umfasst mehrere Wohnhäuser aus weißem Marmor, Schulen, Parks, Geschäfte, Kinos, Hochzeitsorte und Sportplätze.

Foto: dailymail.co.uk

Trotz der verschwenderischen Zeremonie ist der größte Teil der Bevölkerung Turkmenistans verarmt und schwer unterdrückt. Laut RSF liegt das Land weltweit am niedrigsten in Bezug auf Pressefreiheit, sogar unter Nordkorea.

Die Wirtschaft des Landes wächst vor allem dank riesiger Öl- und Erdgasvorkommen, aber der größte Teil des Reichtums konzentriert sich auf die Spitze der Gesellschaft.

In einer Pressemitteilung der turkmenischen Regierung wurde die Statue als Ausdruck des "Respekts und der Ehre für den vorbildlichen Mut und das herzliche Herz dieser wunderbaren Tiere" beschrieben.

Foto: dailymail.co.uk

Die Statue wird "ihre Rolle im historischen Schicksal der Nation und den Platz, den Alabis im Leben der Nation einnehmen, hervorheben", fügte die Pressemitteilung hinzu. Berdymukhamedovs Besessenheit gegenüber dem Alabai ist nicht nur persönlich.

Der Hund mit der großen Brust und der großen Schädel ist seit jeher an der Seite der Nomaden in der zentralasiatischen Nation. Die Historikerin Victoria Clement, Autorin des Buches Learning to Become Turkmen, sagte, die Rasse fördere das Gefühl des Nationalstolzes.

Beliebte Nachrichten jetzt

„Das geheime Leben“: Der Millionär ließ sich in einer Scheune nieder und lebte dort 15 Jahre

"Nicht wie alle anderen": Die Hündin hat keine standardmäßigen Proportionen und unterscheidet sich damit von anderen

"Liebe zu eigenem Spiegelbild erwecken": Anstatt die grauen Haarwurzeln der Kundinnen zu verbergen, überzeugt ein Kolorist Frauen, sie zu akzeptieren

Leute hörten Weinen in dem Untergrund und forderten die Arbeiter auf, den Betonboden aufzubrechen

Mehr anzeigen

Quelle: dailymail.co.uk

Das könnte Sie auch interessieren:

Der streunende Hund bellte verzweifelt und rief jemanden, der seinem Welpen helfen konnte

Als der Mann die Katze vor dem Straßenleben rettete, konnte sie nichts sehen, aber die Pflege hat sie wieder zum Leben erweckt

Die drei Musketiere: Wie drei Hunde Probleme in ihrem Auto lösen