Von Kleidung bis zu Möbeln, einschließlich Unterwäsche, Geschirr und den Hund namens Leopold - alles in ihrem Haus ist aus Second-Hand-Läden gekauft. Manche Leute halten das für lächerlich, aber für sie ist es eine Philosophie: Sie hat die Entscheidung, keine neuen Dinge zu kaufen, aus ethischen und moralischen Erwägungen getroffen.

Frau mit Hund. Quelle: goodhouse.com

Ihre Garderobe umfasst Kleidung von Hugo Boss, Designer-Accessoires und viele einzigartige Einrichtungsgegenstände. Alle gekauft in Second-Hand-Läden, auf Auktionen oder auch nur aus der Hand. Und alles begann wegen der banalen Ökonomie: Dinge sind in zweiter Hand billiger und, wenn man Glück hat, noch von ausgezeichneter Qualität.

"Ich habe angefangen, Secondhand-Sachen zu kaufen, als ich in London lebte und in einem noblen Auktionshaus arbeitete. Ich musste in den Augen meiner Kunden "teuer" aussehen, konnte mir aber keine teure Designerkleidung leisten. Secondhand wurde zum perfekten Ventil", sagt Tamara DiMattina.

Zuerst fühlte sie sich unwohl, wenn sie die Kleidung von jemand anderem trug. Jetzt fühlt sie das gleiche Unbehagen, wenn sie zufällig ein neues Stück trägt.

Sachen aus Secondhand. Quelle: goodhouse.com

"Ich habe erkannt, dass es gute ethische und moralische Gründe gibt, Second Hand einzukaufen. Die Ressourcen unseres Planeten sind endlich und die Menschen müssen ihren endlosen Konsum irgendwie bremsen", sagt Tamara.

Sie hat schon ihre eigenen Tricks beim Einkaufen. Bei der Auswahl von Kleidung ist es zum Beispiel wichtig, dass sie aus qualitativ hochwertigem Stoff gefertigt ist - so wird sie länger halten. Tamara ist auch der Meinung, dass es nicht notwendig ist, mit der Absicht aus dem Haus zu gehen,um eine bestimmte Sache zu kaufen: Man sollte offen sein, alles zu kaufen, solange es von guter Qualität ist und in der Zukunft nützlich sein wird.

Sachen aus Secondhand. Quelle: goodhouse.com

Die Couch in ihrem Haus wurde auf Ebay gekauft, das iPhone gehörte früher einer anderen Person und selbst die Unterwäsche ist aus zweiter Hand. In diesem Fall stellt Tamara jedoch sicher, dass es nicht vorher benutzt wurde und die Originaletiketten hat.

"Übermäßiger Konsum macht den Menschen nicht glücklicher. Je mehr wir von Dingen abhängig sind, desto weniger glücklich sind wir", sagt sie.

Sachen aus Secondhand. Quelle: goodhouse.com

Im Jahr 2010 organisierte Tamara eine Gemeinschaftsinitiative mit dem Namen "One Month Without One New Thing". Ihr zufolge folgten viele Menschen dem Aufruf. Einige Menschen haben das Konzept angenommen und ihre Lieben gebeten, ihnen nichts zum Kindergeburtstag zu schenken, während andere festgestellt haben, dass sie sich endlich einen Ausflug zum Zahnarzt leisten können.

Beliebte Nachrichten jetzt

"Mein Baby ist erst einen Monat alt, aber es geht schon von alleine aufs Töpfchen: Das ist das Beste, was ich ihm beibringen konnte"

Brigitte Macrons Schönheitsentwicklung: Welche Schönheitsoperationen die französische First Lady hinter sich hat

"Die Kraft der Perspektive": Der Fotograf schafft gekonnt optische Täuschungen in seinen Fotografien

Wie sieht heute der 60-jährige Sohn von Brigitte Bardot aus, den sie aufgegeben hat

Mehr anzeigen

Sachen aus Secondhand. Quelle: goodhouse.com

Die Menschen nehmen Second-Hand-Einkäufe als etwas wahr, wofür sie sich schämen müssen. Daran ist aber nichts Schändliches, sagt Tamara.

"Wir wohnen in einem Luxushotel und benutzen trotzdem Handtücher, die schon jemand anderes vor uns benutzt hat. Warum ist es so peinlich, ein T-Shirt zu kaufen, das jemand anderes getragen hat?"

Quelle: goodhouse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Zwei Kätzchen saßen bei einer Mülltonne und riefen um Hilfe

"Menschen auf der ganzen Welt inspirieren": 109-jähriger Opa strickt kleine Pullover, um Pinguine zu retten