Ein schlauer Makak aus Indien hat sich einen neuen Weg ausgedacht, leckeres Essen von Menschen zu bekommen.

Der Affe erpresste den Mann, ihm einen Keks zu geben, und drohte, sein Smartphone wegzuwerfen.

Ein Affe aus Indien ist dank seines Einfallsreichtums zu einem Internet-Helden geworden. Im Netzwerk erschien ein Video, das zeigt, wie ein schlauer Affe einen Mann mit seinem Smartphone erpresst.

Dieser Moment erschien nicht im Video, aber anscheinend hat der Affe dem Autor des Videos sein Smartphone gestohlen und ist mit ihm auf das Dach geklettert. Der Makak versuchte nicht zu entkommen.

Im Gegenteil, er schien absichtlich im Blickfeld des Telefonbesitzers zu bleiben und begann ihn zu ärgern. Der Affe erpresste den Mann buchstäblich und machte bei all seiner Erscheinung klar, dass er bezahlen müsste, falls er ein teures Spielzeug zurückbekommen möchte.

Es sieht so aus, als hätte der Mann es herausgefunden und ein Päckchen Kekse den Affen geworfen. Der schlaue Makak fing den Leckerbissen auf und warf das Smartphone sofort dem Besitzer.

Vielleicht wollte der Mann dem Affen keinen Keks als Gegenleistung für sein Handy geben, sondern wollte nur etwas auf das Tier werfen und es zwingen, sein Smartphone fallen zu lassen. Aber der Makak erwies sich nicht nur als einfallsreich, sondern auch als sehr geschickt.

Auf die eine oder andere Weise ging der Deal durch: Der Affe erhielt den Keks und der Mann bekam sein Handy zurück!

Quelle: wi-fi.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Nicht nur für Reisen: man nannte drei Gründe, den Flugzeugmodus zu aktivieren

Naturwunder: in Japan startete die hundertjährige Uhr neu, nachdem sie nach dem Tsunami 2011 stehen blieben

Beliebte Nachrichten jetzt

"Mein Baby ist erst einen Monat alt, aber es geht schon von alleine aufs Töpfchen: Das ist das Beste, was ich ihm beibringen konnte"

Sieben gekaufte Herzen und neue Nieren: Wie der Milliardär David Rockefeller mit dem Leben spielte

Die vier bedeutendsten deutschen Künstler der modernen Kunstwelt

Wie Menschen früher aufwachten, als es keine Wecker gab

Mehr anzeigen