Angus Barbieri hält den Titel des Guinness-Buches der Rekorde für das längste Fasten von 382 Tagen. Bis heute haben die Wissenschaftler noch nicht ganz verstanden, wie er so lange ohne Essen auskommen konnte, ohne seinem Körper zu schaden. Die meisten sind davon überzeugt, dass eine Nahrungsverweigerung von mehr als 40 Tagen gesundheitsgefährdend sein kann.

Im Jahr 1965 wurde ein ungewöhnlich fettleibiger 27-Jähriger Mann in das Maryfield Hospital in Dundee, Schottland, eingeliefert. Zu dieser Zeit wog er 207 kg. Angus erzählte dem Personal, dass er bereit sei, für eine Weile auf Essen zu verzichten, um das Gewicht zu verlieren, und die Ärzte stimmten zu, seine Fortschritte zu überwachen.

Angus. Quelle: adme.com

Ursprünglich wollte Angus nicht lange auf das Essen verzichten. Aber er ertrug seinen Zustand so gut, dass er entgegen dem Rat der Ärzte beschloss, das Experiment auch nach 40 Tagen Hungerstreik fortzusetzen. Er sehnte sich danach, sein Idealgewicht zu erreichen.

Mehr als ein Jahr lang nahm er nur Hefe und Vitaminpräparate ein, insbesondere Vitamin C. Ab Tag 92 wurden ihm Kaliumtabletten und ab Tag 345 Salz in die Ernährung gegeben. Außerdem durfte er so viele kalorienfreie Flüssigkeiten trinken, wie er wollte: Tee, Kaffee oder Sprudelwasser. Gelegentlich fügte Angus seiner Nahrung etwas Zucker oder Milch hinzu, besonders in den letzten Wochen der Diät.

Krankenhaus. Quelle: adme.com

Er ging alle 37 bis 48 Tage einmal auf die Toilette. Was nicht verwunderlich ist, da alle seine "Nahrung" flüssig war.

Er erhielt keine medizinische Behandlung, obwohl er sich zum ersten Mal in ärztlicher Obhut befand. Aber weil er sich so gut an das Fasten angepasst hat, durfte er bald zu Hause bleiben. Er musste nur für Tests ins Krankenhaus gehen.

Die Ärzte bemerkten die sehr niedrigen Blutzuckerwerte des Mannes, was die Tatsache bestätigte, dass er fastete. Aber die Hypoglykämie hinderte ihn nicht daran, alltägliche Aktivitäten durchzuführen und sich wohl zu fühlen.

Das Einzige, was der Schotte tun musste, war, seinen Job im Café seines Vaters zu kündigen, das sich auf die Zubereitung von Fisch und Pommes spezialisiert hatte. Selbst jemand, der so hartnäckig ist wie Barbieri, konnte nicht abnehmen, wenn es viel zu essen gab.

Gafe. Quelle: adme.com

Der Mann beendete seinen Hungerstreik am 11. Juli 1966. In 382 Tagen hat er 125 Kilogramm abgenommen und wiegt jetzt 82 Kilogramm.

Nachdem er sein Fasten beendet hatte, aß Angus ein gekochtes Ei, eine Scheibe Brot mit Butter und eine Tasse Kaffee zum Frühstück. Nach eigener Aussage hatte er zu diesem Zeitpunkt den Geschmack des Essens völlig vergessen und genoss sein unkompliziertes Mahl in vollen Zügen.

Beliebte Nachrichten jetzt

Eine Hündin wurde Mutter von Opossum-Babys und fährt sie auf ihrem Rücken

„Sich selbst wiederkriegen“: Ein Mann hat seine Frau, seine Tochter und den größten Teil seines Lebens in einer Nacht vergessen

„Wiedergeburt einer Legende“: Titanic-2 ist bereits im Bau und wird bald zu seiner Jungfernfahrt aufbrechen, Details

Eine Frau rettete einen einsamen 21-jährigen Kater und verschönerte seine letzten Tage

Mehr anzeigen

Trotz seines drastischen Gewichtsverlustes hat der Mann nach seiner strengen Diät in 5 Jahren nur 7 Kilogramm zugenommen. Er zog nach England, in die Stadt Warwick. Dort hatte er 2 Söhne und Angus lebte weitere 24 Jahre.

Eine so drastische Reduzierung des Körpergewichts kann sehr gefährlich sein. Doktoranden der Dundee University School of Medicine haben fünf Fälle von Fettleibigkeit dokumentiert, die durch Fasten behandelt wurden und zum Tod führten. Nur ein Patient schaffte es, 210 Tage ohne Nahrung zu überleben. Er starb nach einer zweiten Fütterung (ein häufiger Fall, bei dem die plötzliche Nahrungsaufnahme das Flüssigkeits- und Elektrolytgleichgewicht des Körpers durcheinander bringt).

Früschtück. Quelle: adme.com

Die anderen starben an verschiedenen Krankheiten in den Wochen 3-8. Viele andere Patienten litten unter Kaliummangel, obwohl sie Kaliumpräparate einnahmen.

Manche Menschen können lange genug ohne Nahrung auskommen und von der angesammelten Fettmasse leben. Allerdings verursachen Hungern und sogar kalorienarme Diäten nach dem Verbrennen dieser Masse und Muskeln Veränderungen im Körper, die zu einem Herzinfarkt führen können.

Nach etwa 6 bis 8 Wochen schwerer Mangelernährung (und sogar noch früher bei Menschen ohne gespeicherte Fettmasse und bei Menschen mit chronischen Krankheiten) treten Herzanomalien auf, die auf Elektrokardiogrammen vermerkt werden.

Es gibt einige Studien, die belegen, dass die Einschränkung der Ernährung und der völlige Verzicht auf Nahrungsmittel helfen kann, Krebs und Fettleibigkeit zu bekämpfen. Bei Tieren kann das Verhungern den Alterungsprozess verlangsamen. Der Nutzen einer totalen Nahrungsvermeidung für den Menschen ist jedoch noch fraglich.

Quelle: adme.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Mitten in der Nacht fuhr eine Frau los, um drei Kätzchen abzuholen, die draußen beim Regen durchnässten

Ein Mann hat ein baufälliges Haus mit einem Grundstück sehr günstig gekauft, später wurde es ihm klar, dass er viel mehr gekauft hat