In den späten 1920er Jahren starb der kinderlose Millionär Charles Millar in Kanada. Er vermachte einen großen Teil seines Vermögens einer Frau, die in den nächsten zehn Jahren nach seinem Tod die meisten Kinder zur Welt bringen wird.

In Toronto, wo Millar lebte, begann der Babyboom, der als "Great Stork Race" bezeichnet wurde. So beeinflusste ein möglicher Witz eines exzentrischen reichen Mannes Kanada zu dieser Zeit.

Bis zu seinem Tod im Alter von 72 Jahren war Charles Millar fast unbekannt. Er war ein erfolgreicher Anwalt, besaß einen Stall und eine Brauerei. Sein Haupthobby war es, mit der Liebe der Menschen zum Geld zu spielen.

Wie er seinen Freunden sagte, erlaubte ihm dies, die menschliche Natur zu untersuhen. Zum Beispiel könnte Millar Geld auf den Bürgersteig werfen, sich in Büschen verstecken und das Verhalten von Menschen beobachten, die gekommen sind, um es aufzuheben.

Das "Storchenrennen" hat begonnen

Es gab diejenigen, die nach verborgenen Bedeutungen in Millars Testament suchten. Einige glaubten, es sei ein Streich gegen das System, während andere es für eine Aussage zur Unterstützung der Empfängnisverhütung hielten. Aber es war nicht mehr wichtig, denn die Nachricht von der Geburtsprämie verbreitete sich im ganzen Land.

Die Menschen zogen massenhaft nach Toronto, wo der Wettbewerb stattfand. Eine der lokalen Zeitungen beauftragte sogar einen speziellen Korrespondenten, exklusive Kooperationsvereinbarungen von Frauen zu erhalten.

Die Gerichte haben versucht, die Verteilung eines solchen Betrags in Frage zu stellen. Aber Millar, der Anwalt war, sorgte dafür, damit alles richtig läuft.

Eine Frau, die am Wettbewerb teil nahm. Quelle: rsntch.com

Im Laufe der Jahre hat sich der Wettbewerb auf 11 Familien reduziert. Die Medien wurden verrückt, als sich die Frist näherte. Einige Frauen versuchten, die Geburt nicht existierender Kinder zu registrieren. Es war unklar, ob totgeborene Kinder oder Nachkommen alleinerziehender Mütter gezählt wurden.

Die Nachkommen einer Frau, die am Wettbewerb teil nahm. Quelle: sntch.com

Auf jedem Fall wurde der Sieg am Ende des Wettbewerbs an vier Frauen vergeben, von denen jede in den letzten 10 Jahren 9 Kinder zur Welt brachte. Sie erhielten ungefähr 125 Tausend Dollar, was im heutigen Geld ungefähr 2 Millionen Dollar entspricht. Diese Mittel reichten den Gewinnern aus, um neue Wohnungen zu kaufen und die Bildung für Kinder zu bezahlen. Bis heute leben direkte Nachkommen dieser Familien und sogar einiger der damals Geborenen in Kanada.

Quelle: sntch.com

Beliebte Nachrichten jetzt

Mit Hilfe von Zucker erweckten Fischer vier Tage neugeborene Kätzchen zum Leben, Details

„Enge Kommunikation“: Ein riesiger Wal schwamm dicht an der Frau vorbei und stieß sie ans Ufer

„Man kann mit nichts bleiben“: Wildpferde nahmen Touristen Nahrung direkt aus dem Gepäck, Details

Die letzte unerforschte Insel: wie ein primitiver Stamm lebt, der nicht erreicht werden kann, Details

Mehr anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

Wissenschaftler haben entdeckt, dass Katzen auch imaginäre Kisten mögen, Details

Eine Frau brachte einen Jungen zur Welt, und einen Monat später fanden Ärzte Zwillinge in ihrer Gebärmutter, Details