Die Natur lebt nach ihren grausamen Gesetzen, und manchmal muss der Mensch in die natürliche Auslese eingreifen, um einer schwachen Kreatur eine Chance auf Leben zu geben. Kira, ein Wolfsjunges, wurde in einem Zwinger geboren, aber ihre Mutter hat sie und ihre Geschwister sofort verstoßen, so dass sich Menschen um sie kümmern mussten.

Kira landete in den guten Händen eines Mädchens namens Alida, die sie nicht nur als Mutter, sondern auch als ihr Rudel ersetzte.

Wolfwelpe. Quelle: bigpicture.com

Kiras Mutter kann als Hauswölfin bezeichnet werden, da sie in einer menschlichen Familie aufgewachsen ist. Aber der erwachsene Wolf kann nicht von jedem gehalten werden, und so gaben die Besitzer, die mit den Schwierigkeiten nicht zurechtkamen, das Tier in eine Cattery.

Solche domestizierten Raubtiere überleben in der freien Wildbahn nicht, da ihnen niemand beigebracht hat, sich ihre Nahrung selbst zu beschaffen. So blieb das Wolfsjunge in Gefangenschaft und brachte im Gehege Wolfsjunge zur Welt.

Der Grund, warum die Wölfin ihren Wurf am dritten Tag aufgab, ist unbekannt, aber die Menschen ließen die Jungen nicht sterben. Kira wurde von Alida mit nach Hause genommen, sobald das Wolfsjunge im Alter von 28 Tagen begann, ihre eigene Milch zu trinken. Die Frau war sich sehr wohl bewusst, dass die Aufzucht eines Wolfes nicht wie die eines großen Hundes ist, aber sie hatte mit vielen Problemen zu kämpfen, von denen sie nicht wusste, dass sie sie hatte.

Wolfwelpe und Frau. Quelle: bigpicture.com

"Kira ist klug, aber sehr stur. Wenn sie Entscheidungen trifft, konzentriert sie sich auf sich selbst, nicht auf mich. Von Anfang an begann ich mit dem Prozess der Sozialisierung von ihr. Sie hat schon sehr viele Hunde, Menschen und Kinder gesehen.

Wir sind an verschiedenen Orten spazieren gegangen, damit sie verschiedene Gerüche kennenlernen und neue Geräusche hören konnte. Wölfe haben eine angeborene Neophobie, eine Angst vor allem Neuen. Es ist ein sehr schwieriger Prozess, lang und anstrengend, aber es ist notwendig, dass Kira mit mir in der städtischen Umgebung lebt und sich wohl fühlt".

Wolf. Quelle: bigpicture.com

Man kann sagen, dass Alida mit ihrem Haustier Glück hatte - Kira erwies sich als ruhiger Charakter und eine stabile Psyche. Sie hat sich schnell an das Leben in einer städtischen Umgebung angepasst und reagiert nicht mehr auf Menschen, Tiere und Transportmittel. Sie provoziert keine Konflikte mit Haus- und streunenden Hunden, aber es lohnt sich besonders, über ihr Verhalten gegenüber Kindern zu erzählen.

Kira ist sehr sensibel für Babys, da sie selbst eine spezielle Taktik dafür gewählt hat. Sie ist freundlich zu den Kindern, aber wenn sie merkt, dass sie Angst vor ihr haben, geht sie sofort weg. Deshalb macht sich Alida keine Sorgen, dass die Wölfin eine Gefahrenquelle für die kleinen Bewohner der Stadt darstellt. Sie hat selbst einen siebenjährigen Sohn, der sich gut mit dem Tier versteht.

Wolfwelpe mit Besitzerin. Quelle: bigpicture.com

Beliebte Nachrichten jetzt

Ein Kater namens Aslan, der mit vier Ohren geboren wurde, hat ein neues Zuhause gefunden, Details

Die furchtlose Frau fand gemeinsame Sprache mit dem Alligator und schaffte es, das Raubtier zu füttern

Der wahre Freund des Menschen: Ein streunender Hund hielt ein Baby zwei Tage lang warm, als man es in der Kälte verließ

Freiwillige fanden eine Hündin und ihre neugeborenen Welpen, ihnen gelang es nicht, alle zu retten

Mehr anzeigen

Aber trotz ihres normalen Verhaltens, die Frau spaziert mit dem Tier nur an der Leine und in einem Stahl Maulkorb, als ein Wolf bleibt immer ein Wolf. Aber bei Spaziergängen auf dem Land kann die Frau ihrer Kira die Freiheit geben und sie nach Herzenslust rennen und spielen lassen. Die Wölfin ist sehr fotogen und es ist leicht, sie für ein Fotoshooting in Pose zu bringen.

Wolfwelpe mit Besitzerin. Quelle: bigpicture.com

Die Leute sprechen Alida oft auf der Straße an und bitten sie, Selfies mit dem Tier zu machen. Viele Menschen fragen sich, wie es möglich ist, in einer Stadtwohnung mit einem großen Waldtier zu leben. Alida spricht gerne über ihr Leben mit dem Wolf und lädt sogar Journalisten ein, ihre Wohnung zu besuchen.

Leider gibt es auch Befürworter. Alida sagt, dass sie solchen Menschen am häufigsten in sozialen Netzwerken begegnet, wo sie unangenehme Kommentare unter dem Foto des Frauchens und ihres Haustiers hinterlassen.

Wolfwelpe mit Besitzerin. Quelle: bigpicture.com

"Im wirklichen Leben reagieren die Leute ganz normal, denn Kira ist sehr freundlich und flößt den Menschen keine Angst ein. Aber im Internet sind die Leute sowohl wütend als auch dumm, sie schreiben unterschiedliche Dinge. Besonders nach einer Reihe von Posts über uns schreiben sie, dass ich riskant bin, weil ich ein Raubtier zu Hause halte.

Quelle: bigpicture.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Mädchen schwamm in einem See und sah einen rostigen Stock unter dem Wasser: Er entpuppte sich als ein 1500 Jahre alter Schatz

Altersbedingte Veränderungen: Wie sich die schönsten Schauspieler geändert haben