Nachdem sie zu Beginn des Jahres ihren Vater auf tragische Weise verloren hatten, hielten diese Schwestern sein Andenken mit einer rührenden Hommage an seine selbstlose Einstellung wach.

Tattoo. Quelle: storytrender.com

Die Hochzeitsfotografin Anna Harp, 28, aus Siloam Springs, Arkansas, USA, hat am 13. Januar 2021 ihren Vater Rudolph Clausing aufgrund des Coronavirus verloren.

Vor seinem tragischen Tod im Alter von 66 Jahren hinterließ Rudolph seinen Lieben eine handgeschriebene Notiz. Die Notiz lautet: "Es war so ein gutes Leben".

Notiz. Quelle: storytrender.com

Die Notiz bedeutet Anna und ihrer jüngeren Schwester Abrielle (21) so viel, dass sie beide beschlossen, sie als dauerhafte Erinnerung an ihren verstorbenen Vater tätowieren zu lassen.

Annas Tattoo ist auf ihrem Unterarm, geschrieben in der exakten Handschrift des Zettels.

Abrielle ließ den Zettel in ein wunderschönes Design auf einen Umschlag verwandeln und von Blumen umgeben.

Tattoo. Quelle: storytrender.com

Tattoo. Quelle: storytrender.com

Anna sagte: „Wenn wir den Zettel fanden, war das ein Kinderspiel.

„Es gibt nichts Bedeutungsvolleres als die letzten Worte, die er uns hinterlassen hat, also wussten wir, dass er mit seinem Leben in Frieden war.

„Ich ertappe mich dabei, wie ich die ganze Zeit darauf starre. Es bedeutet mir so viel und ist die perfekte Erinnerung für mich, mein Leben so zu leben, wie es mein Vater getan hat.

Beliebte Nachrichten jetzt

Ein Paar kaufte ein altes Haus: Nach einer großen Renovierung fand es einen gefälschten Kamin, der einen geheimen Tunnel versteckte

Ein Elefantenbaby konnte nicht laufen und die Herde verließ ihn: der Kleine brauchte Hilfe von Menschen

"Vor mehr als einem Jahrhundert": Wissenschaftler erhielten Aufnahmen der legendären "Titanic", Details

"Wir brauchen ihn nicht mehr": Mit diesen Worten ließen die Besitzer ihren Hund im Tierheim zurück

Mehr anzeigen

Schwestern. Quelle: storytrender.com

Familie. Quelle: storytrender.com

„Er liebte das Leben so sehr und war dankbar für jeden Tag, der ihm gegeben wurde.

„Mein Vater war der selbstloseste Mensch, den ich je gekannt habe. Er stellte ständig alle vor sich selbst.

"Die Notiz, die er schrieb, war für uns zu wissen, dass er mit dem Leben, das ihm geschenkt wurde, glücklich war und in Frieden war, und es zeigt nur, dass er selbst in den allerletzten Momenten seines Lebens an andere dachte."

Quelle: storytrender.com

Das könnte Sie auch interessieren:

„Bürger der Welt“: Ein Rentner, der bis 50 keinen Pass hatte, ließ sich den Rücken tätowieren, um die Orte zu markieren, die er besuchte

"Mit eigenen Händen": Die junge Frau hat neun Monate lang ein Brautkleid in der U-Bahn gestrickt