Vor vielen Jahren hat das Unternehmen AT&T ein Interview mit dem Wissenschaftler, Schriftsteller und Zukunftsforscher Arthur Clarke aufgenommen, in dem er darüber sprach, welche Technologien Menschen in Zukunft haben werden. In letzter Zeit ist dieses Video im Internet populär geworden.

Über Videoanrufe

Arthur Clarke. Quelle: prabook.com

"Wir werden Geräte haben, die es uns ermöglichen, viel mehr Informationen (das heißt mehr als Radio und Fernsehen - Red.) an unsere Freunde zu übertragen, die uns und wir sie werden sehen. Wir werden Geräte haben, die Information in Grafiken und Texten übertragen werden.

Über Laptop und Internet

Auf die Frage des Gastgebers, welches Gerät Clark für "ideal" hält, antwortete er: „Es wird einen hochauflösenden Fernsehbildschirm und eine Tastatur wie eine Schreibmaschine haben. Und mit Hilfe dieses Geräts wird man jede Art von Informationen austauschen, Nachrichten an Ihre Freunde zu jeder Tageszeit senden, und sie werden das sehen, auch wenn Sie nachts diese Nachricht senden.

Mit demselben Gerät können Sie überall telefonieren. Sie können Bücher und Nachrichten lesen, die Sie möchten. Sie können dem Gerät jede Anfrage stellen über die Dinge, die Sie interessieren, - Sport, Politik, Unterhaltung - und das Gerät wird Ihnen das geben, was Sie wollen, kein Informationsmüll, sondern genau das, was Sie brauchen“.

Über elektronische Medien

Arthur Clarke glaubte, dass man gedruckte Zeitungen nicht brauchen wird und dass Menschen aufhören werden, Tonnen von Papier zu verschwenden, weil sie Informationen auf andere Weise übertragen würden.

Über Satellitenkommunikation

Der Wissenschaftler glaubte: Satellitenkommunikationstechnologien werden sich so stark entwickeln, dass Menschen frei miteinander kommunizieren werden, auch wenn sie sich auf unterschiedlichen Kontinenten befinden. Arthur Clarke glaubte auch, dass Menschen auf solche Weise sich mit Vertretern von Außerirdischen Zivilisationen unterhalten werden. „Ich hoffe, bis zu dem Moment zu leben, in dem wir das erste Signal aus dem Weltraum erhalten“, - sagte Arthur Clarke.

Über Smartwatches

Beliebte Nachrichten jetzt

„Die Zeit fordert ihren Tribut“: Der Künstler kombinierte Bilder von Stars im unterschiedlichen Alter

„Von Pelz umgegeben“: der Hund half, die Schafe zu hüten, bis sie ihn umzingelten, Details

Wie ein „Hundedorf“ in Polen aussieht, wo es Häuser mit Betten und Klimaanlagen gibt, Details

"Von Aliens ausgesetzt": ein Kätzchen mit einem untypischen Schnäuzchen wurde in der Nacht mitten auf einem Feld gefunden und gerettet

Mehr anzeigen

Der Futurist glaubte, dass in den späten 1970er Jahren Technologien schon so weit fortgeschritten waren, dass man eine Uhr geschaffen konnte, die zwei weitere Funktionen kombinierte – ein Radio und ein Telefon. In einem Interview mit AT&T stellte er fest, dass ein solches Gerät "sehr bald" erscheinen wird.

Arthur Clarke. Quelle: theguardian

Im Grunde hatte er Recht: Die erste Uhr, die sich mit einem PC synchronisiert, wurde 1984 gergestellt.

Über Smartphone

In Bezug auf Smartwatches sagte Arthur Clarke, dass so was über Telefone: „Es wird komplett mobil sein, das heißt, jeder kann anderen jederzeit anrufen. Und natürlich wurd man eine Möglichkeit haben, das Signal auszuschalten, dann aber möglicherweise erklären, warum Ihr Telefon ausgeschaltet war“, begründete der Zukunftsforscher. "Aber die Vorteile eines solchen Geräts werden enorm sein, mit seiner Hilfe werden jedes Jahr Tausende Leben gerettet. Und ich denke, das ist richtig."

Arthur Charles Clark wurde 1917 in England geboren. Er schrieb solche Bücher, wie "Space Odyssey", "Rama", "Odyssey of Time" sowie mehr als 20 Romane im Genre der Science-Fiction. Mehrere seiner Werke wurden verfilmt: "A Space Odyssey of 2001" (1968, Regie Stanley Kubrick), "Trapped in Space" (1994), "The End of Childhood" (2015) etc.

Der Schriftsteller verstarb am 19. März 2008 in Sri Lanka.

Quelle: focus.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Katze und Hund lebten zusammen, dann war der Hund weg: Die Katze suchte ihren Freund, fand aber sein Halsband und wollte es nicht mehr abgeben

„Ich bin wirklich glücklich“: 73-jährige Mutter von Elon Musk hat erzählt, warum sie keine Angst vor dem Altern hat