Im Sonnensystem passiert ständig etwas, und es sind nicht immer die wirklich aufregenden Ereignisse, die von den Kameras der Raumfahrzeuge eingefangen werden. Aber der Orbiter Mars Express, der den Mars in einer Entfernung von 100 Millionen km von der Erde umkreist, hat es geschafft, die Jupiterfinsternis durch den Satelliten des Roten Planeten Deimos einzufangen, schreibt ScienceAlert.

Deimos, aufgenommen mit dem Mars Reconnaissance Orbiter. Quelle:  NASA

Der nur 15 km große Mars-Satellit Deimos konnte bei seinem Vorbeiflug vor dem Hintergrund des Jupiters nicht nur den Gasriesen selbst, sondern auch seine vier Hauptsatelliten in den Schatten stellen. Dieses erstaunliche Ereignis war in der Lage, die Raumsonde Mars Express zu erfassen, und er machte eine Reihe von 80 Fotos, von denen Wissenschaftler haben ein kurzes Video erstellt. Es ist erwähnenswert, dass Deimos zu diesem Zeitpunkt 745 Millionen km von Jupiter und seinen Satelliten entfernt war, die vor dem Hintergrund des Mars als kleine helle Objekte erscheinen.

Die Übereinstimmung der Position von Deimos und Jupiter und seinen Satelliten ist sehr ungewöhnlich. Quelle:ESA

Nach Ansicht von Wissenschaftlern der Europäischen Weltraumorganisation ist die Tatsache, dass die Lage von Deimos und Jupiter mit seinen Satelliten so übereinstimmt, sehr ungewöhnlich. Schließlich muss sich ein Marssatellit zu diesem Zeitpunkt genau in der Bahnebene seiner fernen kosmischen Nachbarn befinden, damit dies geschehen kann.

Das Video zeigt, wie sich Deimos langsam bewegt und zuerst den Eismond des Jupiters - Europa - verfinstert, dann den größten Satelliten im Sonnensystem - Ganymed -, dann bedeckt er den Jupiter und beendet seine Reise, indem er den vulkanischen Mond - Io - und den zweitgrößten Satelliten des Gasriesen - Callisto - verfinstert.

Die Beobachtungsdaten der Raumsonde Mars Express haben es den Wissenschaftlern ermöglicht, die Position und die Umlaufbahn von Deimos genauer zu berechnen. Dieses Wissen könnte helfen zu verstehen, woher der Mars seine Deimos- und größeren Phobos-Satelliten überhaupt hat.

Bis heute wissen die Wissenschaftler nicht mit Sicherheit, ob es sich bei diesen Satelliten um Asteroiden handelt, die der Mars an sich gezogen hat, oder ob sie Teil eines anderen riesigen Weltraumobjekts waren, das zerstört wurde. Neue Daten über die Umlaufbahnen der Marssatelliten können den Wissenschaftlern helfen, vorherzusagen, was mit ihnen in Zukunft geschehen wird.

Die Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass sich Phobos langsam aber sicher dem Roten Planeten nähert. In 100 Millionen Jahren wird die Schwerkraft des Mars den Satelliten zerstören und die verbleibenden Trümmer werden einen Ring um den vierten Planeten von der Sonne bilden.

Phobos. Aufnahme des Mars Reconnaissance Orbiter. Quelle:NASA

Nach Ansicht von Wissenschaftlern ist die Situation auf Deimos eine ganz andere. Im Gegenteil, er fliegt vom Mars weg, und nach Millionen von Jahren wird er nicht mehr in der Lage sein, die Schwerkraft des Planeten zu halten, und dieser Satellit wird seine eigene Reise um das Sonnensystem beginnen.

Quelle: focus.сom

Beliebte Nachrichten jetzt

"Meine Kinder sind keine Drillinge, aber ich habe sie im selben Monat zur Welt gebracht": medizinisches Wunder

Der Klagende Chor: Nachbarn ziehen vor Gericht wegen zu lauter Frösche

Symbol der Lebensweisheit: Die Geschichte der drei japanischen Affen

Wie der Chefbäcker an Bord der Titanic Menschen half und selbst überlebte

Mehr anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

Seltsames "Verhalten" von Seen auf Europa: man bemerkte ungewöhnliche Aktivität auf einem Satelliten von Jupiter

Starke Stürme stehen voraus: Wissenschaftler erzählten, wie sich der Klimawandel auf Hurrikane auswirken wird