Diesmal sind die Anhänger von Verschwörungstheorien zuversichtlich, unbestreitbare Beweise für Zeitreisen entdeckt zu haben - angeblich zeigen die Bilder auf einem 2.500 Jahre alten griechischen Gemälde und einem Grabstein aus dem Jahr 100 v. Chr. nichts anderes als die Verwendung eines modernen Laptops, schreibt der Daily Star.

Um ihre Theorie über die Möglichkeit von Reisen zwischen Raum und Zeit zu beweisen, wandte sich eine Gruppe von Verschwörungstheoretikern einem etwa 2.500 Jahre alten Gemälde zu. Dieses Bild wurde auf eine Vase gezeichnet und zeigt angeblich einen Mann, der einen Laptop und einen Stift benutzt.

Ein antikes griechisches Gemälde zeigt einen Laptop-Computer. Quelle:ITV

Verschwörungstheoretiker ließen sich nicht von der Tatsache irritieren, dass der abgebildete Grieche aus unerfindlichen Gründen einen Stift zum Tippen auf einem Laptop benutzt. Und auch das Fehlen von USB-Anschlüssen war nicht der geringste Grund zu der Annahme, dass die Person auf dem Bild mit etwas anderem beschäftigt ist.

Um ihren Erfolg bei der Suche nach Beweisen für die Existenz von Zeitreisen zu untermauern, haben sich Verschwörungsfans einem weiteren antiken griechischen Wahrzeichen zugewandt - diesmal haben Zeitreise-Enthusiasten mit einem antiken Grabstein aus dem Jahr 100 v. Chr. gespielt. Hier haben die Verschwörungstheoretiker auch das Bild eines Laptops gesehen. Aber wie dem auch sei, der Bildhauer hat auch USB-Anschlüsse dargestellt.

Verschwörungstheoretiker behaupten, dass man beim Anblick der Skulptur unweigerlich an das Delphische Orakel denken muss, das den Priestern hilft, die Götter zu kontaktieren, um weitergehende Informationen zu erhalten. Offenbar fungiert das World Wide Web als der Gott in dem Gemälde, auf den sich der "Zeitreisende" bezieht. Es stellt sich nur eine Frage: Wie hat er es geschafft, sich mit dem Internet zu verbinden?

Bild eines Laptop-Computers auf dem Grabstein. Quelle:Sepia Times/Universal Images Group/Getty Images

Doch all die "harten Beweise" der Verschwörungstheoretiker über die Existenz von Zeitreisenden und des "antiken griechischen Laptops" stießen auf die sehr rationalen Argumente der Archäologin Christine Killgrove.

Dem Wissenschaftler zufolge scheinen die antiken griechischen Denkmäler Wachstafeln und spezielle Stöcke zu zeigen, die zu jener Zeit weit verbreitet waren. Sie erklärte auch das Vorhandensein von USB-Anschlüssen auf dem so genannten "antiken griechischen Notebook" - es ist wahrscheinlich, dass die Schnitzereien an den Seiten des Grabsteins hölzerne Gegenstände enthielten, die im Laufe der Zeit einfach verrottet waren.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

Chinesischer antiker Stuhl wurde für rekordhafte 15 Millionen Dollar verkauft, Details

In Bernstein gefangen: Wissenschaftler entdecken eine neue Insektenart, die vor mehr als 35 Millionen Jahren lebte

Beliebte Nachrichten jetzt

32 Jahre im Wald ohne fließendes Wasser und Strom: wie der Alltag des deutschen Einsiedlers Sonnemann verläuft

"Er wird mich glücklich machen": Ein Sammler hob einen seltenen Sportwagen mit Hilfe von einem Kran in den achten Stock seiner Wohnung

Der legendäre Schauspieler Gary Oldman spricht über das Ende seiner Karriere, Details

Lang erwartetes Ereignis: Eva Mendes hat Ryan Gosling offiziell geheiratet

Mehr anzeigen