Das Weltraumteleskop Webb hat zum ersten Mal seinen Blick auf eine berühmte kosmische Struktur, die "Säulen der Schöpfung", gerichtet. Das sind drei majestätische Strukturen aus kaltem Gas und Staub, in denen neue Sterne geboren werden. "Die Säulen der Schöpfung" sind Teil des Adlernebels und befinden sich im Sternbild Schlange, 7.000 Lichtjahre entfernt, schreibt die Daily Mail.

Das Hubble-Weltraumteleskop nahm die

Zum ersten Mal wurde diese kosmische Struktur, die aus drei "Säulen" aus molekularem Wasserstoff und Staub besteht, 1995 vom Hubble-Weltraumteleskop eingefangen.

Im Jahr 2014 wurde dann ein neues Bild mit höherer Auflösung aufgenommen.

Das Hubble-Teleskop nahm 2014 ein zweites Bild dieser kosmischen Struktur auf. Quelle:NASA

Doch nun hat das Webb-Weltraumteleskop mit seiner Infrarotkamera NIRCam zum ersten Mal ein Bild der "Säulen der Schöpfung" aufgenommen.

Nach Angaben der NASA ist dies die bisher detaillierteste Aufnahme dieser Region des Weltraums und unterscheidet sich deutlich von den Hubble-Bildern. Das neue Bild der "Säulen der Schöpfung" wird es den Astronomen ermöglichen, die Anzahl der neuen Sterne sowie die Menge an Gas und Staub in dieser Region genauer zu bestimmen.

Es ist das bisher detaillierteste Bild dieser Region des Weltraums. Quelle:NASA

Dies wird möglich sein, weil Gas- und Staubhaufen nun deutlicher zu sehen sind, ebenso wie Regionen mit Protosternen, die noch von Staub umhüllt sind und aus denen bald echte Sterne entstehen werden.

Vergleich von Bildern der

Die Wissenschaftler sagen, dass Webbs neues Bild der Region, in der neue Sterne entstehen, ihnen helfen wird, deren Entstehungsprozess besser zu verstehen. Dank seiner leistungsfähigeren Instrumente hat das Webb-Teleskop einen detaillierteren Blick auf diesen Teil des Adlernebels ermöglicht. Im Gegensatz zu den Bildern von Hubble zeigt das neue Bild Tausende von funkelnden Sternen.

Während die Hubble-Aufnahmen die Säulen als solide Gas- und Staubhaufen zeigten, durch die nur wenig oder gar kein Licht von jungen Sternen dringt, zeigt das Webb-Bild Sterne, die sich noch bilden.

Beliebte Nachrichten jetzt

32 Jahre im Wald ohne fließendes Wasser und Strom: wie der Alltag des deutschen Einsiedlers Sonnemann verläuft

„Harte Arbeit“: Eva Mendes erzählte, wie sie mit Ryan Gosling Kinder großzieht

„Er war nur ein Vater“: Die Söhne von Pierce Brosnan hatten keine Ahnung, dass ihr Vater ein Superstar war

Die Familie adoptierte einen ungewollten Jungen, und er rettete ihre Tochter

Mehr anzeigen

In der zweiten und dritten Säule ist ein rötliches Leuchten zu erkennen, das auf die Kollision von Materieemissionen junger Sterne und interstellarem Gas zurückzuführen ist. Wissenschaftler glauben, dass viele der jungen Sterne in dieser Region nur wenige hunderttausend Jahre alt sind.

Die höchste Säule soll etwa 4 Lichtjahre hoch sein, während die anderen zwischen 1 und 3 Lichtjahren liegen.

Der Adlernebel oder NGC 6611 ist eigentlich ein verstreuter Sternhaufen, der aus mehreren erstaunlichen Regionen besteht. Und die Säulen der Schöpfung sind eine davon.

Der Adlernebel, oder NGC 6611, ist eigentlich ein diffuser Sternhaufen. Quelle:NASA

Die Wissenschaftler glauben, dass in dieser Struktur junge Sterne Materieströme mit einer Geschwindigkeit von 720.000 Kilometern pro Stunde ausstoßen. Diese kosmische Struktur hat ihren Namen, weil sich dort neue Sterne bilden.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Juwelenhaufen: Das Hubble-Teleskop hat ein erstaunliches Bild der kosmischen "Schatzkammer" aufgenommen

„Geheimnisse des Universums“: Astronomen haben den hellsten Lichtblitz im Weltraum entdeckt, Details