Menschen, die sich ein Leben ohne Katzen nicht mehr vorstellen können, lieben es, mit ihnen zu sprechen, und viele "Uneingeweihte" in dieser Art von Beziehung sind davon überzeugt, dass das alles Unsinn ist, weil "Tiere sie nicht verstehen". Experten sagen jedoch, dass Gespräche mit Haustieren ein Muss sind, und nennen vier Gründe dafür.

Stärkung der Bindung der Katze an ihren Besitzer

Eine Katze, die mit ihrer Besitzerin trainiert. Quelle: Getty Images

Je liebevoller ein Mensch mit seiner Katze umgeht, desto sicherer ist das Tier, dass es geliebt und vor Schaden bewahrt wird. Bei Gefahr oder Schmerz wird Ihre Katze zu "ihrem" Menschen kommen, denn auch seine Stimme wirkt therapeutisch und beruhigend.

Eine Katze mit ihrer Besitzerin. Quelle: Getty Images

Die "Sprache der Katze" verstehen

Wenn man sich regelmäßig mit einer Katze unterhält, erkennt ihr Besitzer am Tonfall genau, ob sie hungrig ist oder Schmerzen hat. Die Warnzeichen einer Krankheit können sehr subtil sein. Wenn Katzen krank sind, verändern sich ihre Stimmen manchmal leicht. Für das ungeübte Ohr mag der Unterschied kaum wahrnehmbar sein, aber die Besitzerin wird bemerken, dass sich etwas verändert hat, wenn sie daran gewöhnt ist, ihre Stimme jeden Tag zu hören.

Eine "menschliche" Sprache lernen

Wenn Sie ähnliche Worte mit denselben Gesten wiederholen, kann Ihre Katze besser verstehen, was Sie sagen, und entsprechend reagieren.

Impfung gegen Einsamkeit

Mensch und Tier werden sich weniger einsam fühlen, wenn sie miteinander kommunizieren, unabhängig davon, ob die Worte tatsächlich gesprochen oder verstanden werden. Schließlich laufen 93 % der Kommunikation über Tonfall, Körperhaltung und Körpersprache ab. Dies gilt sowohl für die Kommunikation von Mensch zu Mensch als auch von Mensch zu Tier.

Eine Katze, die mit ihrer Besitzerin trainiert. Quelle: Getty Images

Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention) fühlt sich eine Person, die ein pelziges Haustier im Haus hat, dem der Besitzer seine ganze Liebe schenkt und mit ihm spricht, weniger einsam als Menschen ohne Haustiere. Außerdem berichtet PetMD, dass es Forschungsergebnisse gibt, die darauf hindeuten, dass das "Sprechen in einem fröhlichen Ton" mit einer Katze oder einem Hund die Stimmung einer Person verbessern kann, selbst wenn diese aus irgendeinem Grund deprimiert ist.

Beliebte Nachrichten jetzt

Jason Momoa hat seine Frisur zum Schutz der Natur drastisch verändert: Wie der berühmte Schauspieler jetzt aussieht

Zoologen verwechselten einen Albino-Grizzlybären mit einem Eisbären und schickten ihn zum Nordpol, Details

"Neues Leben": ein neugeborenes Rehkitz wiegt nicht mehr als 1,5 Kilo, selbst wenn es erwachsen ist

"Schlammbäder": der Leopard beschloss, sich für die Beute zu verkleiden, Details

Mehr anzeigen

Was Sie sonst noch über Gespräche mit einer Katze wissen sollten

Indem man zu bestimmten Zeiten mit der Katze spricht, kann man sicherstellen, dass das Tier ein bestimmtes Verhalten gelernt hat. Sie sollten zum Beispiel nicht mitten in der Nacht auf ihr Miauen und Schnurren reagieren, um sie davon abzuhalten, andere Menschen wach zu halten. Sie werden schließlich erkennen, dass ihre Versuche, um diese Zeit ein Gespräch von Herz zu Herz zu führen, nutzlos sind.

Eine Katze mit ihrer Besitzerin ruht sich aus. Quelle: Getty Images

Sehr oft sprechen Besitzer mit ihren Katzen und wiederholen ihr Miauen, um eine schnellere Reaktion der Katze zu erreichen. Experten behaupten, dass es nicht wirklich wichtig ist, wie ein Mensch mit seiner Katze spricht. Außerdem ist die Psychologie von Katzen noch nicht ausreichend erforscht, um die einzig richtige Art, mit Tieren zu sprechen, zu akzeptieren.

In einer wissenschaftlichen Arbeit wurde festgestellt, dass gebildete Katzenbesitzer in der Regel mit ihren Katzen mit einer normalen menschlichen Stimme sprechen. Dies ist jedoch nur eine Korrelation und von geringer Bedeutung, solange das Thema nicht weiter untersucht wird.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

„Neue Sprache“: Eine Frau lernte, sich mit ihrem schwerhörigen Hund über Gesten zu verständigen

„Mission Impossible“: Der kleine Corgi fand das perfekte Versteck, konnte aber nicht mehr herauskommen