Vulkanische Aktivitäten auf dem Mars fanden in den ersten 1,5 Milliarden Jahren der Existenz des Planeten statt. Aber die Wissenschaftler dachten jahrelang, dass der Mars in dieser Hinsicht ein toter Planet sei. Doch in den letzten Jahren haben Wissenschaftler Anzeichen für geologische Aktivitäten auf dem Planeten entdeckt.

In einer neuen Studie haben Wissenschaftler eine riesige pilzförmige Struktur aus glühendem Gestein unter einer Region entdeckt, die als Ebene von Elysium bezeichnet wird. Das Vorhandensein dieser Struktur könnte eine Erklärung für die jüngsten geologischen Aktivitäten sein, schreibt Space.

"Wir können mit Sicherheit sagen, dass der Mars kein toter Planet ist, wie unsere Forschung zeigt", sagt Adrian Brocke von der Arizona State University, USA.

Beweise für geologische Aktivitäten auf dem Mars wurden auch von der Landefähre InSight erbracht. Quelle:NASA

Jüngste Entdeckungen von Wissenschaftlern zeigen, dass der Mars möglicherweise immer noch ein vulkanisch aktiver Planet ist und es hier in den letzten 53.000 Jahren zu Eruptionen gekommen ist. Focus hat bereits ausführlich über diese Studie geschrieben. Auch Beweise für geologische Aktivitäten auf dem Mars hat die InSight-Landeeinheit erbracht, die Hunderte von Marsschocks aufzeichnen konnte.

Doch in der neuen Studie nutzten die Wissenschaftler die Daten der Orbiter und fanden heraus, dass es unter der Elisius-Ebene einen Mantelplume gibt, ein pilzförmiges Gebilde, das aus glühendem Gestein besteht und aus einer Tiefe von 1 500 km aufsteigt, wo die Grenze zwischen Kern und Mantel verläuft.

"Unsere Daten deuten darauf hin, dass sich dieser Mantelplume auf etwa 4.000 km ausdehnt, was mit dem Territorium der USA vergleichbar ist", sagt Brocke.

Der Mantelplume erstreckt sich über etwa 4 000 km, was mit dem Gebiet der USA vergleichbar ist. Quelle:space.com

Nach Angaben von Wissenschaftlern wurden solche Strukturen bereits auf der Erde entdeckt, aber dies ist das erste Mal, dass ein solcher Mantelplume auf dem Mars entdeckt wurde. Wissenschaftler glauben, dass dieser Mantelplume die Marskruste um mehr als 1,6 km angehoben hat, wodurch heißes Magma an die Oberfläche des Planeten gelangte und die von InSight aufgezeichneten Marsschocks verursachte.

"Wir glauben, dass dieser Mantelplume für das Wiederaufleben der vulkanischen Aktivität auf dem Mars nach Hunderten von Millionen Jahren der Flaute verantwortlich ist", sagt Brocke.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich unter der Elysischen Ebene ein einziger aktiver Mantelplume befindet, obwohl ein zweiter unter der Farsida-Region lauern könnte. In diesem 4.800 km breiten Gebiet auf dem Mars befinden sich die größten Vulkane des Sonnensystems, auch wenn sie derzeit nicht aktiv sind. Doch die geologische Aktivität in dieser Region hält an. Eine neue Studie legt nahe, dass der Mars nach der Erde und der Venus der dritte Planet ist, auf dem Mantelplumes noch aktiv sind.

"Wir dachten, InSight sei in einer geologisch toten Region gelandet (die Sonde landete 2018 in der Elisius-Ebene - Anm. d. Red.), aber es stellte sich heraus, dass sie auf einem aktiven Mantelplume gelandet war", sagte Brocke.

Teil der elysischen Ebene auf dem Mars. Quelle:NASA

Beliebte Nachrichten jetzt

Herzhaft, lecker und gesund: Rezept für gebackenes Hähnchen mit Reis und Gemüse

Hilft beim Lernen: Wissenschaftler haben bewiesen, dass Videospiele es ermöglichen, verschiedene Fähigkeiten zu verbessern

„Ich habe, was Menschen zu erzählen“: Arnold Schwarzenegger bringt ein neues Buch heraus

Angelina Jolie hat die Ehe von Brad Pitt und Jennifer Aniston absichtlich zerstört, Details

Mehr anzeigen

Bislang wissen die Wissenschaftler nicht, wie sich ein relativ junger Mantelplume auf dem Mars bilden konnte, der vor mehreren Milliarden Jahren abgekühlt ist. Ein solcher Plume braucht mehrere hundert Millionen Jahre, um von der Kern-Mantel-Grenze zur Oberfläche aufzusteigen. Danach bleibt er aber noch mehrere zehn bis hundert Millionen Jahre aktiv.

"Dieser Plume hat sich also erst vor relativ kurzer Zeit gebildet und die Basis der Kruste erreicht, was überraschend ist. Dies ist keine alte Fahne. Im Inneren des Planeten gibt es noch viele unbekannte und für uns unverständliche Dinge, und solche Entdeckungen helfen uns, die Entwicklung des Mars zu verstehen. Ja, der Mars ist nicht tot, und diese Entdeckung kann mit der Tatsache verglichen werden, dass wir jetzt wissen, dass auch der Mond nicht tot ist. Obwohl man lange Zeit dachte, dass dies der Fall sei", sagt Brocke.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

"Wald unter einer Kuppel": man möchte auf dem Mars ein Naturschutzgebiet mit eigener Atmosphäre schaffen

„Gottes Hand“: Astronomen zeigten ein bezauberndes Bild der Sternentstehung