Wissenschaftler haben die beiden leistungsstärksten Radioteleskope Australiens, ASKAP und Parkes, eingesetzt, um eines der Rätsel unserer Galaxie zu lösen: Wo sind all die Supernova-Überreste? Zu diesem Zweck haben sie das detaillierteste Bild eines kleinen Bereichs der Milchstraße mit Radiowellen erstellt, schreibt ScienceALert.

Supernova-Überreste sind immer größer werdende Gas- und Staubwolken, die sich nach der Explosion eines großen Sterns gebildet haben. Eine solche Supernova-Explosion entsteht, wenn viele Sterne sterben.

Ein Bild eines Ausschnitts unserer Galaxie, das vom ASKAP-Radioteleskopkomplex erstellt wurde. Quelle:ScienceAlert

Laut Andrew Hopkins von der australischen Macquarie University stimmt die Zahl der Supernova-Überreste, die bereits mit Radioteleskopen entdeckt wurden, nicht mit der Zahl überein, die es in der Galaxie geben sollte. Wissenschaftler sind der Meinung, dass es zu wenige solcher Überreste gibt und dass es fünfmal so viele sein sollten. Um zu verstehen, wo sie sich alle befinden, haben Wissenschaftler die Beobachtungen des Radioteleskopkomplexes ASKAP-Radioteleskop und des Radioteleskops Parkes, die sich in Australien befinden, genutzt.

Das Ergebnis war ein Bild von einem kleinen Ausschnitt des Weltraums, der gerade einmal 1 % der gesamten Milchstraße ausmacht. Auf den Bildern sind feine Strudel und klumpige Wolken aus Wasserstoffgas zu sehen, die den Raum zwischen den Sternen ausfüllen.

"Auf dem neuen Bild unserer Galaxie können wir Regionen erkennen, in denen neue Sterne entstehen, und wir sehen hier auch Supernova-Überreste. Allein in diesem kleinen Ausschnitt der Galaxie fanden wir mehr als 20 neue Überreste, während wir zuvor nur von 7 wussten, dass sie hier vorhanden sind. Wir kommen also dem Ziel näher, herauszufinden, wo all die anderen unbekannten Supernova-Überreste sind", sagt Hopkins.

Ein Bild eines Ausschnitts unserer Galaxie, das Beobachtungen der Radioteleskope ASKAP und Parkes kombiniert. Quelle:ScienceAlert

Die Wissenschaftler waren in der Lage, einen so hohen Detaillierungsgrad der Bilder zu erzielen, der viele neue Informationen liefert, weil sie Daten von zwei leistungsstarken Radioteleskopen kombinierten. Das ASKAP-Radioteleskop beispielsweise ist ein Komplex aus 36 Schüsseln mit einem Durchmesser von jeweils 12 Metern. Und das Parkes-Radioteleskop ist eines der größten Radioteleskope der Welt mit einem Schüsseldurchmesser von 64 Metern.

"Die Kombination der Informationen dieser beiden Radioteleskope, die jeweils Lücken in den Beobachtungen des anderen Teleskops füllen, liefert uns das genaueste Bild dieser Region unserer Galaxie. Diese Beobachtungen zeigen die Radioemission auf allen Skalen und helfen, verschwundene Supernova-Überreste aufzuspüren", sagt Hopkins.

Die Wissenschaftler hoffen, in den nächsten Jahren mit Hilfe von Radiowellen solch detaillierte Bilder von fast der gesamten Milchstraße aufzunehmen und so alle Supernova-Überreste in unserer Galaxie zu entdecken. Hopkins zufolge müssen noch mindestens 1500 Supernova-Überreste entdeckt werden, die den Wissenschaftlern in einem Gebiet des Weltraums verborgen bleiben, das 100 Mal größer ist als das, was auf dem neuen Bild zu sehen ist.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

„Planetenfabriken“ arbeiten im All: Das erklärt die Vielfalt erdähnlicher Welten

Beliebte Nachrichten jetzt

„Neues Leben“: Wie eine Frau lebt, die ihre Karriere als Schauspielerin für ein Einsiedlerleben auf einem Bauernhof beendet hat

„Ich wurde gefunden“: Verlorener Hund kehrte nach Hause zurück und klingelte an der Tür

Seine Existenz dauerte sieben Jahre: Die Geschichte einer aus dem Nichts aufgetauchten Insel mit bisher unbekannten Bewohnern

„Nicht nur schön“: wie eine Menge von Zimmerpflanzen zu Hause uns positiv beeinflussen

Mehr anzeigen

Ein Jahr des Sternes dauert nur 20,5 Stunden: Einzigartige ultrakalte Zwerge-Rekordhalter wurden entdeckt