Es werden Geschichten über eine Vielzahl von Geisterschiffen erzählt. Obwohl viele Menschen diese Geschichten glauben, um ihren Durst nach dem Übernatürlichen zu stillen, gibt es viele Ungereimtheiten in diesen Horrorgeschichten und nur wenige sind wahr, berichtet IFLScience.

Am 11. August 1775 entdeckten die Wächter des Walfangschiffs "Herald" etwas Seltsames in den Gewässern vor Grönland. Der Dreimastschoner "Octavius" trieb auf sie zu, scheinbar glitzernd von Eis und Schnee - ohne ein einziges Besatzungsmitglied.

Mysteriöse Geisterschiffe, um die es Legenden gibt. Quelle: pinterest.сom

In Begleitung seiner vier Männer ging Kapitän Warren von der "Herald" an Bord des mysteriösen Schiffes, um Nachforschungen anzustellen. Was sie vorfanden, glich Horrorgeschichten: 28 tote Matrosen, die in ihren Kojen kauerten, als würden sie sich vor der Kälte schützen; eine Frau und ein Kind, die perfekt erhalten waren; ein Matrose, der beim vergeblichen Versuch, ein Feuer an Deck zu machen, für immer erfroren war. Und dort, in der Kapitänskajüte, sitzt der Kapitän des Schiffes immer noch an seinem Schreibtisch und schreibt seinen letzten Eintrag in sein Tagebuch.

Der letzte Eintrag ist vom 11. November 1762. Die Besatzung wurde seit 13 Jahren für tot gehalten.

Interessant war jedoch die letzte aufgezeichnete Position des Schiffes: 75°N 160°W, etwa 402 Kilometer nördlich von dem, was wir heute als Cape Barrow, Alaska, kennen. Die "Octavius" schien das Unmögliche geschafft zu haben: Sie durchquerte erfolgreich die Nordwestpassage, fast ein Jahrhundert bevor ein anderes Schiff das gleiche geschafft hätte. Und das ohne eine lebende Seele an Bord.

Zumindest besagt das die Legende. Aber ist an dieser Geschichte etwas dran? Oder ist es nur eine weitere Geistergeschichte, wie Davy Jones oder der Fliegende Holländer, die ihm erzählt wird, um die Jungen und Schwachen vor dem grausamen und unberechenbaren Meer zu verscheuchen?

Die Wahrheit ist, dass es sich mit ziemlicher Sicherheit nur um eine Legende handelt. Die früheste Erwähnung von "Octavius" stammt aus dem Jahr 1828, mehr als ein halbes Jahrhundert nach seiner angeblichen Entdeckung, in der amerikanischen Literaturzeitung "Ariel".

Mysteriöse Geisterschiffe, um die es Legenden gibt. Quelle: pinterest.сom

Es gibt jedoch auch frühere Versionen, in denen das Schiff in "Gloriana" umbenannt oder gar nicht benannt wird und die Route des Schiffes von der Nordwestpassage in die Ostsee verlegt wird. In späteren Überlieferungen wird das Schiff auf den Namen "Jenny" getauft und sein Schicksal wird auf der anderen Seite des Planeten vollständig aufgeklärt - aber alle anderen Details bleiben gleich. Mit anderen Worten, es war immer nur eine Geistergeschichte von Seeleuten.

Aber die Faszination des 19. und 20. Jahrhunderts für Geisterschiffe, die träge an den Rändern des Planeten auf der Suche nach einer verhängnisvollen Mission umherirren, kam nicht von ungefähr - und es gibt ein oder zwei Fälle in der Geschichte, in denen sich sogenannte "Geisterschiffe" als real erwiesen haben.

Nehmen wir zum Beispiel das Schiff mit dem vielsagenden Namen "Terror". Auch dies ist das Schiff, das während der verhängnisvollen Suche nach der Nordwestpassage verschwand und mehr als 120 Menschen und sein Schwesterschiff, die "Erebus", mit sich riss.

Als das eisige Meer um die Schiffe herum gefror, strandeten sie schnell und die Besatzung verließ das Schiff in der Hoffnung, sich zu Fuß nach Süden in Sicherheit zu bringen. Doch mit nur dürftigen Verpflegungsrationen und Tausenden von Kilometern Eiswüste zwischen ihnen und der Rettung kamen sie um. Weitere Suchtrupps fanden nur ihre Skelette und Tagebücher, in denen ihr Tod festgehalten wurde.

Beliebte Nachrichten jetzt

„Badeanzug der Rache“: Das 42-jährige Supermodel Gisele Bündchen kehrte nach einer Scheidung in den Beruf zurück

"Er übertraf die anerkannten Schönen": man nannte den schönsten Mann der Welt aus wissenschaftlicher Sicht

Jason Momoa fand neue Liebe nach der Trennung von Lisa Bonet

"Mein Wunder": Frau mit zwei Gebärmüttern hat das kleinste Baby der Welt zur Welt gebracht, Details

Mehr anzeigen

Die "Erebus" und die "Terror", die 1848 aufgrund arktischer Wetterverhältnisse gesunken waren, waren bis zu ihrer endgültigen Entdeckung im Jahr 2014 bzw. 2016 Gegenstand eines der größten maritimen Geheimnisse der Welt. Wie die "Octavius" schienen die Schiffe in der Zeit eingefroren zu sein: "Die "Terror" befand sich in einem so unberührten Zustand, dass sie wahrscheinlich schwimmen würde, wenn man sie aus dem Wasser heben und das Wasser abpumpen könnte", so Adrian Szymnowski, Sprecher der Arctic Research Foundation", - damals gegenüber CNN.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

„Palast auf dem Wasser“: wie eine riesige Luxusyacht mit 220 Meter Länge aussieht

Wie ein expressionistisches Gemälde: Wissenschaftler haben das detailreichste Bild der Milchstraße geschaffen