In Simbabwe bereitet der 27-jährige Lehrer Maxwell Chimedza Schüler auf die Aufnahmeprüfungen für Colleges und Universitäten vor.

Laut Rest of World hat Chimedza keine Ausbildung und keinen Computer. Für den Unterricht nutzt er nur sein günstiges Smartphone mit 32 Gigabyte Speicher und die WhatsApp-Anwendung.

2021 über begann man über den "Lehrer aus dem Messenger" zu sprechen, als ses ich herausstellte, dass alle seine 64 Schüler aus verschiedenen Teilen des Landes die Prüfungen erfolgreich bestanden und 41 Schüler die Höchstnote erhielten. Laut Medienberichten hat Chimedza Ergebnisse gezeigt, die mit teuren Kursen und Tutoren vergleichbar sind.

Der 27-jährige Lehrer Maxwell Chimedza. Quelle: restofworld

Maxwell Chimedza lebt im Großstadtvorort Mbara, einer der ärmsten Regionen des Landes.

„Ich möchte klarstellen, dass ich ein unqualifizierter Lehrer bin“, bemerkt Chimedza. Viele nennen ihn jedoch Dr. Maxx.

Maxwell selbst legte 2012 14 Prüfungen ab, konnte aber aus Geldmangel an der Universität nicht studieren.

Direkt mit dem Problem der Arbeitslosigkeit im Land konfrontiert, beschloss er 2019, Kinder über WhatsApp zu unterrichten.

Chimeza erstellte separate "Klassen" und Zeitpläne für sie im Messenger, fügte Unterrichtsmaterialien hinzu, mit deren Hilfe begann er, Probetests durchzuführen und Schüler zu überprüfen. Gleichzeitig setzt er auf eine beschleunigte Prüfungsvorbereitung.

„Drei Monate vor den Prüfungen kann ich das Wissen des Schülers so verfeinern, dass er ein „Ausgezeichnet“ bekommt“, gibt ein „unqualifizierter Lehrer“ zu.

Für seine Arbeit bekommt Maxwell von den Eltern der Schüler „Tipps“ – die Studiengebühren betrug zunächst etwa 10 Dollar pro Monat für jedes Fach. Für das Internet zahlt Chimedza etwa 40 Dollar für 25 Gigabyte mobiles Datenvolumen. Schullehrer erhalten etwa 260 US-Dollar pro Monat.

Die meisten Schulen in Simbabwe wurden letztes Jahr aufgrund der Coronavirus-Pandemie geschlossen und der öffentliche Verkehr wurde eingeschränkt, sodass viele Schüler auf Fernunterricht umgestiegen sind.

Die Behörden begannen mit dem Radiounterricht für die Schule. Tatsache ist, dass das Internet im Land ziemlich teuer ist (ca. 10 US-Dollar pro Gigabyte) und viele Familien haben keine Möglichkeit, sich über einen Computer ständig in das Netzwerk einzuloggen, um sich mit Zoom und anderen ähnlichen Plattformen zu verbinden.

Beliebte Nachrichten jetzt

"Wie aus dem Gesicht geschnitten": Lady Gaga-ähnliche Taekwondo-Sportlerin der Olympischen Spielen 2020 wurde populär, Details

Der wahre Freund des Menschen: Ein streunender Hund hielt ein Baby zwei Tage lang warm, als man es in der Kälte verließ

Freiwillige fanden eine Hündin und ihre neugeborenen Welpen, ihnen gelang es nicht, alle zu retten

Nach 26 Jahren bei den Besitzern wurde ein alter Kater seinem Schicksal überlassen

Mehr anzeigen

Was das mobile Internet angeht, gibt es im Land jedoch Servicepakete, dank denen die Nutzung bestimmter Anwendungen deutlich günstiger ist, zum Beispiel die Nutzung von WhatsApp. Die App ist sehr beliebt geworden und macht etwa die Hälfte des gesamten Datenverkehrs aus.

Chimedza fordert die simbabwische Regierung auf, WhatsApp in die Lehrpläne der Schulen aufzunehmen, um den Umfang der traditionellen Bildung zu erweitern.

Quelle: esquire

Das könnte Sie auch interessieren:

Dank Videos baute eine Frau allein ein Haus für ihre Kinder und sich selbst

Echte Fürsorge: Ärzte haben eine Weise gefunden, einem alten Pinguin zu helfen und sein Leben zu verlängern