Die Einwohner der Stadt interessierten sich nicht für die Geschichte des Landes, das sie im Laufe eines Jahrhunderts erworben hatten, aber es würde sich lohnen. Es stellte sich heraus, dass die Grundstücke dem 1916 verstorbenen Bürgermeister gehören.

Darin liegt aber keine Mystik - die bürokratischen Verzögerungen sind schuld. Wegen ihnen können die Leute die Immobilie nicht einmal verkaufen, da der "Eigentümer" seit einem Jahrhundert keinen Cent an Steuern gezahlt hat.

Foto: medialeaks

Der zweite Bürgermeister von Neuseeland, New Plymouth, Albert Crackfort Fuchs, war zum Zeitpunkt seines Todes im Jahr 1916 der alleinige Eigentümer von 8,5 Hektar Land, das in Wohngrundstücke und Straßen unterteilt war.

Es ist nicht bekannt, warum das Anwesen in den folgenden Jahren nicht erneut bei seinen Erben und neuen Eigentümern registriert wurde, aber diese wichtige Tatsache wurde dann völlig vergessen.

Foto: medialeaks

Die Person von Herrn Fuchs wurde ein Jahrhundert nach seinem Tod erneut diskutiert: Erst im Jahr 2017 begann der Stadtrat zu glauben, dass Zehntausende australische Dollar im Budget fehlten, die vom Eigentümer des Geländes am Fuße des Mount Taranaki in die Staatskasse hätten gelangen sollen.

Wie sich herausstellte, ist der verstorbene Bürgermeister schuld - er war es, der sich laut den Zeitungen als böswilliger Steuerhinterzieher herausstellte.

Foto: medialeaks

Aufgrund der Tatsache, dass der Geist des Bürgermeisters weiterhin über den Dokumenten auftauchte, konnten Personen, die sich als rechtmäßige Eigentümer des Landes betrachteten, keine Transaktionen damit durchführen.

Viele Bewohner, die eigentlich Eigentümer der Grundstücke waren, stellten erst zum Zeitpunkt der Transaktion fest, dass sie technisch Immobilien nutzten, die ihnen nicht gehörten.

Im Jahr 2018 erklärte der Stratford County Council die Grundstücke für aufgegeben, um den Verkaufsprozess zu beginnen. Die Behörden mussten den neuseeländischen Obersten Gerichtshof auffordern, die Grundstücke als besitzerlos anzuerkennen.

Danach kauften sie 8,5 Hektar für 88.000 australische Dollar. Danach begannen sie, Grundstücke an lebende Eigentümer zu verkaufen, deren Größe zwischen 150 Quadratmetern und 1,2 Hektar lag.

Beliebte Nachrichten jetzt

Einem Mann gelang es, ein zehnstöckiges Haus mit 80 Zimmern in einem Baum zu bauen

Die Frau brachte Zwillingsbrüder zur Welt, die 10 Jahre einen Altersunterschied haben

Zwillingsschwestern wurden miteinander an den Händen haltend geboren

"Herren des Hauses": Katzen zeigen ihren Besitzern, wer der Boss ist

Mehr anzeigen

Es ist drei Jahre her, seit der Rat diesen Prozess begonnen hat. Die Behörden haben noch drei Grundstücke zu verkaufen, und die Geschichte von Herrn Fuchs wird für die lebenden Neuseeländer der Vergangenheit angehören.

Neil Cooper, Manager für Sonderprojekte des Rates, merkt an, dass die geleistete Arbeit viel mehr gekostet hätte, wenn die Eigentümer sie selbst erledigt hätten.

“Ich bin froh, dass es vorbei ist. Wenn wir diese Arbeit nicht übernommen hätten, wäre es unwahrscheinlich, dass jemand sie getan hätte. Ich denke, es war ein anständiger Zivildienst.“

Quelle: medialeaks

Das könnte Sie auch interessieren:

Positive Statistik: Im Jahr 2020 hat die Zahl der Dollarmillionäre in Deutschland deutlich zugenommen

Jahrhunderte später: Wie sich die Welt in 100 Jahren verändert hat