Der Physiker David Clements vom Imperial College London fordert uns auf, weiter nach Anzeichen für Leben auf der Venus zu suchen. Er glaubt, dass in der Atmosphäre des Planeten etwas Seltsames vor sich geht, schreibt Universe Today.

Der Wissenschaftler David Clements vom Imperial College London hat vor kurzem eine neue Arbeit veröffentlicht, in der er anhand von Daten früherer Missionen und jüngster Entdeckungen nachweist, wie wichtig es ist, die Suche nach Anzeichen von Leben auf der Venus fortzusetzen.

Bereits im Jahr 2020 gaben Wissenschaftler bekannt, dass sie auf der Venus Phosphin entdeckt haben, eine besondere chemische Verbindung, die ein Zeichen für Leben auf dem nicht gerade gastfreundlichsten Planeten des Sonnensystems sein könnte, wie Focus bereits schrieb. Wie Focus bereits berichtete, haben Wissenschaftler im vergangenen Jahr eine neue Studie durchgeführt, die ergab, dass Phosphin nicht auf der Venus vorkommt.

Leben auf der Venus: In der Atmosphäre des Planeten geht etwas Seltsames vor sich, also müssen wir weiter suchen. Quelle:NASA

Trotzdem glaubt David Clements, dass in der Venusatmosphäre etwas Seltsames vor sich geht und dass die Suche nach Leben auf dem Planeten fortgesetzt werden sollte.

"Es gibt noch viele Anomalien in der Venusatmosphäre, deren Ursprung noch nicht bekannt ist. Es muss mehr geforscht werden, um zu verstehen, warum die Arbeit verschiedener Wissenschaftler zu widersprüchlichen Ergebnissen führt", sagt Clements.

In seinem Artikel macht sich ein Physiker Gedanken darüber, was Leben ist und wie es auf der Venus gefunden werden kann, obwohl der Planet immer noch als unwahrscheinlicher Kandidat für bewohnbare Planeten gilt. Die NASA betrachtet derzeit den Saturntrabanten Enceladus, den Mars, den Jupitersatelliten Europa und den Saturntrabanten Titan als vorrangige Ziele für die Suche nach außerirdischem Leben. Aber welche Priorität hat die Suche nach Leben in der Atmosphäre der Venus?

"Es muss noch viel mehr geforscht werden, um die Venus in die Liste der potenziell bewohnbaren Welten aufzunehmen. Auf jeden Fall ist der zweite Planet von der Sonne aus viel besser zu erforschen, weil er uns näher ist und die dorthin geschickten Missionen schneller reisen und weniger kosten. Verglichen mit Missionen zu Europa oder Titan", sagte Clements.

David Clements glaubt, dass in der Atmosphäre der Venus etwas Seltsames vor sich geht und wir die Suche nach Leben auf dem Planeten fortsetzen müssen. Quelle:NASA

Der Wissenschaftler weist darauf hin, dass eine künftige NASA-Raumsonde namens DAVINCI in der Lage sein wird, viel mehr über die Venus zu erfahren, als wir derzeit wissen. Die Sonde soll 2029 ins All fliegen und wird mit ihren Instrumenten die Venusatmosphäre besser untersuchen können als jede andere Mission zuvor. Das Gleiche gilt für Beobachtungen von der Erde aus.

Die Raumsonde DAVINCI soll so nah wie möglich an die Oberfläche des Planeten herankommen, eine spezielle Sonde, die viele neue Informationen sammeln wird. Obwohl die Sonde aufgrund des hohen Drucks und der großen Hitze nicht lange in Betrieb sein wird, könnten die gewonnenen Daten dennoch Aufschluss über viele Geheimnisse der Venus geben.

Venus und Erde. Quelle:NASA

"Ich glaube, dass DAVINCI uns ein viel besseres Bild des Planeten geben kann, als wir es jetzt haben. Und vielleicht findet es auch Phosphin oder andere Anzeichen für mögliches Leben in der Atmosphäre", sagt Clements.

Beliebte Nachrichten jetzt

"Er übertraf die anerkannten Schönen": man nannte den schönsten Mann der Welt aus wissenschaftlicher Sicht

„Sie betrügt uns“: Abonnenten kritisierten das Aussehen von ungeschminkter Victoria Beckham

„Ich habe, was Menschen zu erzählen“: Arnold Schwarzenegger bringt ein neues Buch heraus

Angelina Jolie hat die Ehe von Brad Pitt und Jennifer Aniston absichtlich zerstört, Details

Mehr anzeigen

Nach Ansicht des Wissenschaftlers ist die Geschichte des Phosphins auf der Venus noch nicht zu Ende. Vielleicht hängt es mit außerirdischem Leben zusammen, vielleicht aber auch mit anderen komplexen Prozessen, die wir noch nicht kennen.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

"Ominöses Feuerwerk": "Funken" in der Sonne, die auf Böse hindeuten

Ein neues 10-Terabyte-Bild der Milchstraße wurde erhalten: drei Milliarden neue Objekte sind darauf sichtbar