Leuchtende Jets, die von Schwarzen Löchern im Zentrum von Galaxien freigesetzt werden, haben Wissenschaftler 40 Jahre lang verblüfft, aber ein neues Orbitalobservatorium löste endlich dieses Rätsel. Anhand von Daten des Imaging X-ray Polarimetry Explorer (IXPE) umlaufenden Observatoriums stellten die Forscher fest, dass die Helligkeit durch die subatomaren Teilchen namens Elektronen erzeugt wird, die durch Stoßwellen angeregt werden, die sich mit Überschallgeschwindigkeit vom Schwarzen Loch wegbewegen.

Schwarzes Loch. Quelle: dailymail.co.uk

Die Forscher untersuchten ein exotisches Objekt namens Blazar, eine massive Materialscheibe um ein Schwarzes Loch im Zentrum einer riesigen elliptischen Galaxie namens Markarian 501, die etwa 460 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt liegt. Die Daten zeigten, dass Partikel in dem Jet energetisiert werden, wenn sie von einer Stoßwelle getroffen werden, die sich innerhalb des Stroms nach außen ausbreitet, und bei ihrer Beschleunigung Röntgenstrahlen emittieren.

Schwarzes Loch. Quelle: dailymail.co.uk

Im Zentrum der meisten Galaxien, einschließlich unserer eigenen, befindet sich ein supermassereiches Schwarzes Loch, das eine Scheibe aus Gas, Staub und stellaren Trümmern erzeugt. Wenn Material in der Scheibe auf das Schwarze Loch zufällt, kann seine Gravitationsenergie in Licht umgewandelt werden, wodurch die Zentren dieser Galaxien sehr hell werden und als aktive galaktische Kerne (AGN) bezeichnet werden. Und wenn eine Galaxie so liegt, dass ihre Jets auf die Erde zeigen, wird sie Blazar genannt.

Schwarzes Loch. Quelle: dailymail.co.uk

Der Astrophysiker Alan Marscher von der Boston University sagte in einer Erklärung: „Das Licht, das wir von den Jets sehen, kommt von Elektronen. Röntgenstrahlen, wie wir sie in Markarian 501 beobachten, können nur von extrem energiereichen Elektronen stammen.“ IXPE wurde am 9. Dezember 2021 in Zusammenarbeit mit der NASA und der italienischen Weltraumbehörde gestartet.

Schwarzes Loch. Quelle: dailymail.co.uk

Im Gegensatz zu derzeitigen Observatorien im Orbit kann IXPE Messungen der Polarisation von Röntgenlicht vornehmen, die die durchschnittliche Entfernung und Intensität des elektrischen Felds von Lichtwellen ist, aus denen Röntgenstrahlen bestehen. Immacolata Donnarumma sagte in einer Erklärung: „Die ersten Röntgenpolarisationsmessungen dieser Quellenklasse ermöglichten zum ersten Mal einen direkten Vergleich mit den Modellen, die aus der Beobachtung anderer Lichtfrequenzen entwickelt wurden, von Radio- bis hin zu sehr hochenergetischen Gammastrahlen.“


Quelle: dailymail.co.uk

 

Folgende Artikel werden Sie auch interessant finden:

Beliebte Nachrichten jetzt

"Sie wurden schon vor der Geburt bekannt": wie die ersten Achtlinge der Welt heute aussehen, die ihren 14. Geburtstag feierten

Bond-Girl und ehemalige Ballerina: Was über Michelle Yeoh bekannt ist, die mit 60 zum ersten Mal für Oscar nominiert wurde

Sie verhalten sich unvorhersehbar: Der Kynologe nannte zwei Hunderassen, die Besitzer am häufigsten enttäuschen

„Ich habe, was Menschen zu erzählen“: Arnold Schwarzenegger bringt ein neues Buch heraus

Mehr anzeigen

„Echter Akrobat“: vier Monate altes Baby balanciert gekonnt auf der Hand seines Vaters

Der Hund, der aufgrund von Hautproblemen für Stein gehalten wurde, kehrt unter Aufsicht wieder zum normalen Leben zurück

„Sie sind nur Kätzchen“: Zwei Tigerbabys lieben es, mit ihrer Mutter zu spielen