Seit seinem Erscheinen im Jahr 1897 wurde Dracula hunderte Male verfilmt. Bram Stokers Roman, der die Geschichte des schurkischen, blutsaugenden Grafen auf seiner Reise nach Victoria Britain erzählt, hat eine anhaltende Anziehungskraft, die nicht nachzulassen scheint. Der neueste Dracula-Film, Renfield, mit Nicolas Cage in der Rolle des Vampirs, kommt mehr als 100 Jahre nach der ersten, wenn auch inoffiziellen, Darstellung des Grafen auf der Leinwand.

Graf Dracula. Quelle: dailymail.co.uk

Die erste Verfilmung von Dracula erfolgte 1922 mit dem deutschen Stummfilm Nosferatu unter der Regie von F.W. Murnau. In dieser losen Adaption von Stokers Roman war die Hauptfigur Graf Orlock - gespielt von Max Schreck - zu sehen, wie er sich an der Frau seines Maklers vergreift. Da es sich bei Nosferatu jedoch um eine inoffizielle Nacherzählung der Geschichte handelte, klagten Stokers Erben und ein Gericht entschied, dass alle Kopien vernichtet werden sollten.

Graf Dracula. Quelle: dailymail.co.uk

Die nächste Dracula-Verfilmung, die den Test der Zeit bestand, war die amerikanische Version von 1931 mit Bela Lugosi in der Hauptrolle des Grafen. Seine Darstellung - mit schwarzem, zurückgegeltem Haar und unheimlichem Umhang - wird von vielen Kritikern immer noch als die beste angesehen, obwohl sich sein Aussehen stark von dem des leichenblassen, weißhaarigen alten Mannes aus Stokers Roman unterscheidet. Lugosi, der Dracula bereits auf der Bühne verkörpert hatte, war eigentlich die zweite Wahl für diese Rolle. Der erste, Lon Chaney, starb, als der Film in Produktion ging.

Graf Dracula. Quelle: dailymail.co.uk

Die Version von 1958 trug dazu bei, das Produktionsstudio Hammer Films als führenden Hersteller von Horrorfilmen zu etablieren. In dem Film spielte Peter Cushing Draculas Erzfeind Dr. Van Helsing, während John Van Eyssen den angeschlagenen Anwalt Jonathan Harker verkörperte. Die US-amerikanische Publikation Harrison's Reports bezeichnete den Film als "so großartig, dass er wohl als einer der besten Horrorfilme aller Zeiten angesehen werden kann. Es folgten sechs weitere Dracula-Filme mit Lee in der Hauptrolle, bevor er 1972 Dracula A.D. drehte, der zwar von den Kritikern harsch kritisiert wurde, aber dennoch einen großen Einfluss auf das Genre hatte.

Graf Dracula. Quelle: dailymail.co.uk

Nosferatu erlebte sein eigenes Comeback 1979 in dem Film Nosferatu the Vampyre, bei dem der renommierte deutsche Regisseur Werner Herzog Regie führte. Mit Klaus Kinski als Graf Dracula und Bruno Ganz als Johnathan Harker in den Hauptrollen ist der Film eine Neuverfilmung des Nosferatu von 1922. Wie sein Vorgänger war auch Nosferatu the Vampyre ein Erfolg bei Zuschauern und Kritikern. Ebert lobte den Auftritt von Dracula und schrieb: "Hier ist ein Film, der der Ernsthaftigkeit von Vampiren alle Ehre macht.  Nein, ich glaube nicht an sie. Aber wenn sie echt wären, dann müssten sie so aussehen.'

 

Quelle: dailymail.co.uk

 

Folgende Artikel werden Sie auch interessant finden:

Beliebte Nachrichten jetzt

"Der beliebteste Kuchen der Welt": Einfaches Rezept für New York Käsekuchen

Eine verwaiste Füchsin betrat bescheiden das Haus einer Frau und hoffte dort Hilfe zu bekommen

„Lieblingshobby“: Hollywood-Star Julia Roberts hat gezeigt, was sie zwischen den Dreharbeiten macht

Wie sieht heute der 60-jährige Sohn von Brigitte Bardot aus, den sie aufgegeben hat

Mehr anzeigen

„Eine große Seltenheit“: Ein riesiger schwarzer Panther wurde versehentlich mit der Kamera aufgenommen

„Kommunikationstalent“: Wie Reese Witherspoon 400 Millionen Dollar verdiente, indem sie die "beste Freundin" aller Frauen wurde

„Geheimnisse der ewigen Schönheit“: 72-jährige Bond-Girl Jane Seymour verrät ihre Schönheitsgeheimnisse