Die größten Jupitermonde Europa und Ganymed wurden von einem erdgestützten Teleskop mit den bisher besten Details aufgenommen. Die Bilder zeigen die Mischung aus Chemikalien, aus denen die gefrorenen Oberflächen auf den beiden Monden bestehen, und geben gleichzeitig neue Einblicke in geologische Merkmale wie lange rissartige Linien, die die Oberfläche Europas durchziehen.

Jupitermonde. Quelle: dailymail.co.uk

Planetenwissenschaftler der School of Physics and Astronomy der University of Leicester enthüllten die neuesten Bilder der beiden Monde, die beide zukünftige Ziele für neue Missionen zum System des Gasriesen sind. Europa hat eine ähnliche Größe wie der Erdmond, während Ganymed der größte Mond im gesamten Sonnensystem ist.

Jupitermonde. Quelle: dailymail.co.uk

Doktorand Oliver King sagte: „Wir haben die Verteilungen der verschiedenen Materialien auf der Oberfläche kartiert, einschließlich des schwefelsauren Frosts, der hauptsächlich auf der Seite Europas zu finden ist, die am stärksten von den Jupiter umgebenden Gasen bombardiert wird. Die Modellierung ergab, dass auf der Oberfläche eine Vielzahl verschiedener Salze vorhanden sein könnten, deutete jedoch darauf hin, dass die Infrarotspektroskopie allein im Allgemeinen nicht in der Lage ist, festzustellen, welche spezifischen Salzarten vorhanden sind.'

Jupitermonde. Quelle: dailymail.co.uk

Die Forscher nutzten das Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte in Chile, um die Oberflächen der Monde zu beobachten und zu kartieren. Sie zeichneten das von den Oberflächen Europas und Ganymeds reflektierte Sonnenlicht bei verschiedenen Infrarotwellenlängen auf und erzeugten ein Reflexionsspektrum. Dies wurde analysiert, indem ein Computermodell entwickelt wurde, das die Beobachtungen mit verschiedenen Substanzen vergleicht, die in Labors gemessen wurden.

Jupitermonde. Quelle: dailymail.co.uk

Die Bilder und Spektren von Europa zeigen, dass Europas Kruste hauptsächlich aus gefrorenem Wassereis besteht, wobei Nicht-Eis-Materialien die Oberfläche kontaminieren. Die Beobachtungen von Ganymed zeigen unterdessen, wie die Oberfläche aus zwei Haupttypen von Gelände besteht. Dies sind junge Gebiete mit großen Mengen Wassereis und alte Gebiete, die aus einem unbekannten dunkelgrauen Material bestehen.

Zu den eisigen Bereichen – die auf den Bildern blau erscheinen – gehören Ganymeds Polkappen und Krater – wo ein Aufprallereignis das frische saubere Eis von Ganymeds Kruste freigelegt hat. Die Forscher kartierten auch, wie die Größe der Eiskörner auf Ganymed über die Oberfläche variiert, und die möglichen Verteilungen einer Vielzahl unterschiedlicher Salze, von denen einige möglicherweise aus dem Mond selbst stammen.

Jupitermonde. Quelle: dailymail.co.uk

Das Very Large Telescope befindet sich in großer Höhe im Norden Chiles und ist mit Spiegeln von über acht Metern Durchmesser eine der leistungsstärksten Teleskopanlagen der Welt. Herr King sagte: „Dies hat es uns ermöglicht, eine detaillierte Kartierung von Europa und Ganymed durchzuführen und Merkmale auf ihren Oberflächen mit einem Durchmesser von weniger als 150 km zu beobachten – alles in Entfernungen von über 600 Millionen Kilometern von der Erde.“

"Die Kartierung in diesem feinen Maßstab war bisher nur möglich, indem Raumfahrzeuge bis zum Jupiter geschickt wurden, um die Monde aus der Nähe zu beobachten." Professor Leigh Fletcher ist Mitglied der Wissenschaftsteams für die Jupiter Icy Moons Explorer (Juice)-Mission der Europäischen Weltraumorganisation und die Europa Clipper-Mission der Nasa, die Ganymed und Europa Anfang der 2030er Jahre aus nächster Nähe erkunden wird.

Beliebte Nachrichten jetzt

„Referenzpunkt“: Das Haus, in dem Marilyn Monroe und Greta Garbo wohnten, steht für 900 000 Dollar zum Verkauf

Nicht nach Etikette: Queen Letizia wurde in einer seltsamen Pose fotografiert

„Das beste Ereignis meines Lebens“: Julia Roberts teilte persönliche Bilder zum 18. Geburtstag ihrer Kinder

Die Frau von Alec Baldwin hat gezeigt, wie sie nach der Geburt ihres siebten Kindes aussieht

Mehr anzeigen

Jupitermonde. Quelle: dailymail.co.uk

Der Start von Juice ist für 2023 geplant, wobei Wissenschaftler der University of Leicester eine Schlüsselrolle bei der vorgeschlagenen Untersuchung von Jupiters Atmosphäre, Magnetosphäre und Monden spielen. Professor Fletcher sagte: „Diese bodengestützten Beobachtungen machen Lust auf unsere zukünftige Erforschung der Jupitermonde.“


Quelle: dailymail.co.uk

 

Folgende Artikel werden Sie auch interessant finden:

„Tribut“: Kate Middleton trug zum Abschied von der Königin Elizabeth II. ihre Ohrringe

„Echte Helden“: Retter retteten kleine Eichhörnchen nach einem Sturz von einem Baum

„Natürliche Seltenheit“: wie eine seltene Haiart aussieht, deren Art es in der Natur nur 269 Individuen hat