Eine Gehaltsabrechnung aus einem Blatt Papyrus zeigt, dass ein römischer Soldat vor 1900 Jahren mittellos war, nachdem das Militär Gebühren für bestimmte Gegenstände erhoben hatte. Das Dokument wurde einem Gaius Messius ausgestellt, der an der Belagerung von Masada teilnahm, einer der letzten Schlachten während des Ersten jüdisch-römischen Krieges.

Gehaltsabrechnung des römischen Soldaten. Quelle: dailymail.co.uk

Die Quittung zeigt, dass Messius 50 Denarri als Stipendium erhalten hat, aber Gebühren für Gerstengeld, Lebensmittel und militärische Ausrüstung wurden herausgenommen, die sich auf die Höhe seines vollen Gehalts beliefen. Da ein Teil der Abzüge für Futter und Viehfutter verwendet wurde, glauben Experten, dass er ein Legionär war und sein Pferd und sein Maultier füttern musste. Die Gehaltsabrechnung wurde gefunden, wenn die Römer während der Belagerung von Masada ein Lager aufgeschlagen haben, und ist nach dem Krieg datiert - was darauf hindeutet, dass es sich um eine Zahlung für die Teilnahme handelte.

Es lautet: „Das vierte Konsulat des Imperators Vespasianus Augustus. Konten, Gehalt. Gaius Messius, Sohn von Gaius, vom Stamm Fabia, aus Beirut. Ich erhielt mein Stipendium von 50 Denaren, von denen ich Gerstengeld 16 Denare gezahlt habe: Nahrungsmittelkosten 20 Denare; Stiefel 5 Denare; Lederband 2 Denare; Leinen Tunika 7 Denare.“ Und die Summe der Abzüge beträgt 50 Denarri - Messius 'gesamter Gehaltsscheck.

Masada, südlicher Bezirk von Israel. Quelle: dailymail.co.uk

"Es ist interessant zu beobachten, wie viel von seinem Gehalt für obligatorische Ausgaben aufgewendet wurde: Kleidung, Essen usw. Er scheint nach dem Zahltag praktisch mittellos zu sein", heißt es in den Notizen des mit der Datenbank befassten Teams. Masada liegt 12 Meilen östlich von Arad und ist Israels beliebteste bezahlte Touristenattraktion. Es war einst eine alte Festung auf einem abgelegenen Felsplateau mit Blick auf das Tote Meer.

Herodes der Große baute das massive Bauwerk zwischen 37 und 31 v. Während des ersten jüdisch-römischen Krieges, der zwischen 66 und 73 n. Chr. Begann, lösten die Juden Aufstände gegen das Römische Reich aus, das Israel übernommen hatte. Die Schlacht, auch als "Der große Aufstand" bekannt, führte zur Zerstörung jüdischer Städte, zur Vertreibung von Menschen und zur Aneignung von Land für die Nutzung durch das römische Militär.

Masada, südlicher Bezirk von Israel. Quelle: dailymail.co.uk

Als Jerusalem 70 n. Chr. Zerstört wurde, zogen die verbleibenden Rebellen in die Festung des Herodes in Masada. Die Römer folgten kurz darauf und umzingelten Masada mit etwa 8.000 Soldaten am Fuße des Berges. Als klar wurde, dass die Römer die Festung einnehmen würden, nahmen sich die 960 Juden, mit Ausnahme von zwei Frauen und fünf Kindern, das Leben, anstatt Sklaven ihres Feindes zu werden.

 

Quelle: dailymail.co.uk

 

Folgende Artikel werden Sie auch interessant finden:

Beliebte Nachrichten jetzt

"Nicht wie alle anderen": Auf dem Foto erschien zum ersten Mal ein einzigartiger gelber Pinguin

"Als ich spät nach Hause kam, folgte mir ein Hund. Zu Hause wurde es mir klar, dass es mein Schutzengel war"

Eine Frau brachte Zwillinge mit unterschiedlicher Hautfarbe zur Welt: sieben Jahre später wurde sie wieder Mutter von zwei Kindern: Wie sie aussehen

Um in Mietwohnungen nicht zu wohnen, baute eine Frau selbst ein winziges gemütliches Haus

Mehr anzeigen

Wissenschaftler enthüllten das Geheimnis der Knochen, die man für die Überreste eines Familienmitglieds von Jesus hielt

"Alte Schönheitsgeheimnisse": Wissenschaftler haben eine fast dreitausend Jahre alte Gesichtscreme untersucht, Details

"Der Mann mit der goldenen Zunge": Wissenschaftler erklärten den ungewöhnlichen Fund von Archäologen