König Carl XVI. Gustaf von Schweden hat das Geheimnis seiner 47-jährigen glücklichen Ehe mit Königin Silvia preisgegeben. Der 76-jährige Monarch gab das in einem bevorstehenden Dokumentarfilm mit dem Titel "Der König" zu, der nächsten Monat anlässlich seines diesjährigen Goldenen Jubiläums veröffentlicht wird.

König Carl XVI. Gustaf. Quelle: dailymail.co.uk

Als er von der Regisseurin des Films, Karin af Klintberg, um seinen Eherat gebeten wurde, sagte Carl ihr einfach, dass „getrennte Badezimmer“ die „sehr praktische“ Antwort auf eine erfolgreiche Ehe seien. König Carl und Königin Silvia heirateten am 19. Juni 1976 im Stockholmer Dom, nachdem sie sich bei den Olympischen Spielen 1972 in München kennengelernt hatten.

König Carl XVI. Gustaf. Quelle: dailymail.co.uk

Aber ihre Beziehung war nicht ohne Schwierigkeiten – nach Gerüchten über seine „wilden Sexpartys mit Stripperinnen und seine langwierige Affäre mit einem Sänger“. Klintberg beschrieb die Antwort des Monarchen als „einen ziemlich guten Beziehungstipp“, bemerkte aber: „Ich dachte auch, ich stelle eine andere, vielleicht eher psychologische Frage, aber der König scheint sehr praktisch in Bezug auf Dinge und Sprache zu sein.“

König Carl XVI. Gustaf. Quelle: dailymail.co.uk

Jahrelang waren die schnellen Autos, die er gerne fuhr, das einzige Bekenntnis von König Carl zu einer rassigeren Welt – während seine 47-jährige Ehe mit Königin Silvia als wunderbares Beispiel für Partnerschaft galt. Doch im Jahr 2010 wurde die schwedische Monarchie von der Veröffentlichung einer neuen Biografie über den König erschüttert, die behauptete, ein Licht auf seine „wilden Sexpartys mit Stripperinnen und seine langwierige Affäre mit einem Sänger“ zu werfen.

König Carl XVI. Gustaf. Quelle: dailymail.co.uk

Das umstrittene Buch enthüllte, dass der König und seine Freunde die Gesellschaft von „Kaffeemädchen“ genossen hatten – Frauen, die die Gruppe „unterhalten“ würden, die aus Mitgliedern der Überreste der schwedischen Aristokratie bestand. Es wurde auch behauptet, der König habe unterirdische Stripclubs besucht. In der Biografie behaupteten die drei investigativen Autoren, der König habe „wilde Sexpartys mit Stripperinnen“ veranstaltet, die manchmal von einem berüchtigten Mafia-Boss in einem Stockholmer Club veranstaltet wurden.

König Carl XVI. Gustaf. Quelle: dailymail.co.uk

Mehrere Frauen, die für das Buch interviewt wurden, behaupteten, sie hätten Sex mit dem König gehabt. Nach einem großen Abendessen zur Feier einer erfolgreichen Elchjagd soll er Sex mit zwei Frauen gleichzeitig genossen haben. Bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta, wo der König von Schweden zwangsläufig VIP-Gast war, soll er 10.000 Dollar im Gold Club-Nachtclub ausgegeben haben, darunter zwei Stunden in einem Raum allein mit einer der Stripperinnen.

König Carl XVI. Gustaf. Quelle: dailymail.co.uk


Beliebte Nachrichten jetzt

Tina Turners Kinder: Wie sich das Leben der vier Söhne der Rocklegende entwickelte

1996 fanden Wissenschaftler in einem Berg versteckte Eisenrohre: Die Analyse zeigte, dass sie mehr als eine Million Jahre alt sind

“Modewandel“: Wie sich die Strandmode von 1880 bis 1940 veränderte

"Schönheit ist eine mächtige Kraft": Die 16-jährige Chinesin hat in drei Jahren 100 plastische Operationen gehabt

Mehr anzeigen

Quelle: dailymail.co.uk

 

Folgende Artikel werden Sie auch interessant finden:

Die kleine Chihuahua hat keine Zähne, aber sie ist eine unvertretbare Arbeiterin in einer Zahnbehandlung

Bruce Willis hat das Testament umgeschrieben: Wie viel seine Töchter aus seiner ersten Ehe mit Demi Moore erhalten werden

Supermodel Adriana Lima erschien erstmals nach der dritten Geburt auf dem Laufsteg