Private Briefe von Prinzessin Diana zeigen, dass sie einer Trennung nicht zugestimmt hätte, wenn sie gewusst hätte, dass es so „verzweifelt und hässlich“ werden würde. Die Serie ehrlicher Briefe und Karten, die über ihr Bedauern über ihre Scheidung von Prinz Charles sprechen und der königlichen Familie Schläge zufügen, wird bei einer Auktion 102.000 Euro einbringen.

Prinzessin Diana. Quelle: dailymail.co.uk

Die Prinzessin von Wales schrieb über Themen wie Isolation und über Befürchtungen, dass ihr Telefon abgehört wird. Zum Verkauf stehen 32 Briefe und Karten, die Sammlung wurde zwischen 1995 und 1996 an ihre Freunde Susie und Tarek Kassem geschrieben. Das Ehepaar verkauft die Briefe, weil „der Besitz der Dokumente eine große Verantwortung ist“, die sie nicht an ihre Kinder weitergeben wollten.

Private Briefe. Quelle: dailymail.co.uk

Die Kassems haben einige ihrer persönlicheren und vertraulicheren Briefe aufbewahrt. Die Buchstaben werden einzeln verkauft und der Erlös wird an von Diana unterstützte Wohltätigkeitsorganisationen gespendet. In einem aufschlussreichen Brief vom 28. April 1996 sagte Diana aufgrund der Belastungen ihrer Trennung einen Opernbesuch ab. Sie schrieb: „Ich habe eine sehr schwierige Zeit und der Druck ist ernst und kommt von allen Seiten.“

Private Briefe. Quelle: dailymail.co.uk

"Manchmal ist es zu schwierig, den Kopf oben zu halten, und heute bin ich auf den Knien und sehne mich nur danach, dass diese Scheidung durchgeht, da die möglichen Kosten enorm sind." Ihre Handschrift, normalerweise offen und fließend, verschlechtert sich gegen Ende des Briefes, offenbar von dort, wo sie beim Schreiben zu kämpfen hatte. Am 20. Mai 1996 teilte sie Frau Kassem mit, dass die Telefone im Kensington Palace abgehört wurden.

Prinzessin Diana. Quelle: dailymail.co.uk

Sie schrieb: „Wenn ich vor einem Jahr gewusst hätte, was ich erleben würde, wenn ich diese Scheidung durchmache, hätte ich niemals zugestimmt. Es ist verzweifelt und hässlich. Insgesamt gibt es 32 Briefe und Karten, die Diana Ende 1995 und im Laufe des Jahres 1996 geschrieben hat und die jetzt von dem Paar verkauft werden. In vielen von ihnen bedankt sie sich überschwänglich bei dem Paar – das sie im August 1995 bei ihren regelmäßigen Besuchen im Royal Brompton Hospital zum ersten Mal traf – dafür, dass sie sie mit Geschenken und emotionaler Unterstützung überhäuft hat.

Private Briefe. Quelle: dailymail.co.uk

Am 2. Dezember 1995 – einen Tag, nachdem die Königin Charles und Diana zur Scheidung geraten hatte, schrieb sie: „Man hat mich vielleicht als Schmetterling beschrieben, aber ich möchte dieser liebenswerten Familie nicht entfliehen.“ Sie bezog sich auf die Familie Kassem. Sie dankte ihnen wiederholt dafür, dass sie für sie da waren und „mein ganzes Geschwätz zuhörten“. Sie schrieb „Schön, ein Dreier zu sein!“. In einem weiteren Schlag auf die königliche Familie schrieb sie: „Ich bin sehr berührt davon, wie beschützerisch Sie beide mir gegenüber sind. Das bin ich nicht gewohnt!“


Quelle: dailymail.co.uk

Beliebte Nachrichten jetzt

Die Weiße Krähe: Wie die Verwandten mit ihr umgehen und was man über den Vogel mit der untypischen Farbe weiß

Cayetana Alba: das Schicksal der edelsten Frau der Welt

"Die Kraft der Perspektive": Der Fotograf schafft gekonnt optische Täuschungen in seinen Fotografien

Wie sieht heute der 60-jährige Sohn von Brigitte Bardot aus, den sie aufgegeben hat

Mehr anzeigen

 

Folgende Artikel werden Sie auch interessant finden:

Die kleine Chihuahua hat keine Zähne, aber sie ist eine unvertretbare Arbeiterin in einer Zahnbehandlung

Bruce Willis hat das Testament umgeschrieben: Wie viel seine Töchter aus seiner ersten Ehe mit Demi Moore erhalten werden

Supermodel Adriana Lima erschien erstmals nach der dritten Geburt auf dem Laufsteg